24.03.14 18:03 Uhr
 560
 

Vulkane: Forscher lösen Rätsel um Grabenbrüche

Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrum Potsdam glauben, die Erklärung dafür gefunden zu haben, warum manche Vulkane nicht direkt dort ausbrechen, wo Kontinentalplatten sich bewegen und die ausgedünnte Erdkruste bricht, sondern meist Kilometer davon entfernt.

So würde im eigentlichen Graben die Erdkruste gewichtsmäßig durch eine Ausdünnung entlastet, wie die Geologen im Fachblatt "Nature Geoscience" beschreiben. Dies führe dazu, dass sich das Spannungsmuster der Erdkruste ändere und die Magmakanäle sich nicht senkrecht, sondern schräg bewegen würden.

Diese sogenannten "Grabenbrüche" entstehen entweder dort, wo Platten auseinanderdriften wie beispielsweise im Oberrhein, Island und Ostafrika oder im Inneren tektonischer Platten und gehören zu den wichtigsten tektonischen Erscheinungen der Erde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Chrome_Hydraulics
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Rätsel, Vulkan, Ausbruch
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich