24.03.14 17:44 Uhr
 752
 

Mannheim: Feindliche gesinnte Fußball-"Fans" verbünden sich gegen Salafisten

Am gestrigen Sonntag veranstalteten Salafisten in Mannheim (Baden-Württemberg) eine Kundgebung. Etwa 400 Personen nahmen an der Veranstaltung teil. Der salafistische Prediger Pierre Vogel gehörte zu den Rednern.

Gleichzeitig versammelten sich rund 200 Gegendemonstranten. Dabei handelte es sich größtenteils um Hooligans von Waldhof Mannheim, des VfB Stuttgart und des 1. FC Kaiserslautern. Normalerweise sind diese Gruppierungen verfeindet.

Die Polizei versuchte die zwei Gruppen zu trennen. "Wir sind dazwischen gegangen, damit die Situation nicht weiter eskaliert", so ein Polizeisprecher. Bei dieser Maßnahme wurden mehrere Polizisten verletzt. 16 Personen kamen vorübergehend in Gewahrsam.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fußball, Mannheim, Salafist
Quelle: www.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 15.000-Volt-Leitung landet auf ICE - Fahrgäste saßen stundenlang fest
Neuseeland: Kim Schmitz darf an die USA ausgeliefert werden
Regensburg: Krematorium entsorgte heimlich Leichen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2014 19:37 Uhr von poseidon17
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Unter den Gegendemonstranten befanden sich übrigens auch junge türkische und arabische Muslime.

Klasse Aktion: Linke, Rechte, Deutsche, Migranten, farbig, hellhäutig, interreligiös, interkulturell und alle gemeinsam gegen die Salafistenspinner.

Daumen hoch allen Gegendemonstranten.
Kommentar ansehen
24.03.2014 20:08 Uhr von FrankCostello
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Warum werden Diesen Terroristen denn erlaubt sich zu versammeln .
In Ägypten werden 500 zu, Tode verurteilt und in Deutschland sagt man sich ach brütet mal aus und plant man eure Terroranschläge .

Man sollte sie alle nach Guantanamo schicken oder auf andere Inseln schicken .

Jetzt höre ich grade ein Moslem hat seine Freundin getötet weil sie das Kind was sie von ihm bekommen hätte nicht abtreiben wollte und solchen Leuten gibt man dann eine Bühne .

Das schlimmste ist ja dann noch das Polizisten die diese Wichser beschützen soll auch noch angegriffen werden und mit schwersten Verletzungen im Krankenhaus landen .

[ nachträglich editiert von FrankCostello ]
Kommentar ansehen
08.05.2014 00:12 Uhr von frazerelite
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt halt keine vernünftigen an der macht die mal entscheiden, keine polizisten zwischen den salafisten und den gegendemonstranten sondern nur am rand
sollen die sich die köpfe einschlagen und am rand passen die polizisten auf dass kein bürger der sich daran nicht beteiligen will und nur seinem tagesgeschäft nachgeht da hineingezogen wird

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ski: Felix Neureuther nach Bronze - "Sorry, normal bin ich nicht so eine Pussy"
Schauspieler Armin Rohde kämpft gegen drohenden Rechtsruck in Deutschland
Agenda 2010-Korrektur: Martin Schulz möchte Arbeitslosengeld I-Bezug verlängern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?