24.03.14 15:35 Uhr
 331
 

IWF empfiehlt Schweiz negative Einlagezinsen

Der Internationale Währungsfond empfiehlt der Schweizerischen Notenbank, notfalls mit dem Verhängen eines negativen Zinses Gelder gegenüber den Schweizer Banken, den Mindestkurs von 1,20 Franken pro Euro beizubehalten.

Es laufe Gefahr, dass ein weiterer Anstieg des Schweizer Franken rasch zu einem Deflationsdruck führen könne.

So sollen mehr Kredite durch die Institute vergeben werden, durch den Strafzins und somit wieder verstärkt Geld in die Wirtschaft gepumpt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Chrome_Hydraulics
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schweiz, IWF, Zinsen, Einlage, negativ
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen. Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2014 15:35 Uhr von Chrome_Hydraulics
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Auf gut Deutsch bedeutet das Ganze: Wir sollen weniger sparen und mehr konsumieren. Dinge kaufen, die wir uns eigentlich nicht leisten können.
Kommentar ansehen
24.03.2014 16:10 Uhr von Chrome_Hydraulics
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Don ... und was ist der beste Weg um wieder stetiges Wachstum zu erreichen? Einen Krieg führen, alles zerstören und wieder alles super, toll aufbauen. Seit eh und je wird das so praktiziert, nur war da nicht viel seit dem 2. Weltkrieg. Ich bin gespannt wann Lobbyisten und Banken den 3. Weltkrieg anzetteln. Mit der "Krim-Krise" gehen wir ja schon mal in die "richtige" Richtung..
Kommentar ansehen
24.03.2014 16:22 Uhr von knuggels
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Hoffentlich kollabiert das gesamte Finanzsystem, BEVOR diese Schergen einen Krieg anzetteln können.
Kommentar ansehen
25.03.2014 11:05 Uhr von jschling
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich bin ja nun weiss Gott kein Schweiz-Fan wenn es um Finanzpolitik geht, sehe hier aber kein Schweizer Problem, bestenfalls zeigt es sich dort aufgrund der vorhandenen, gebündelten Geldmenge sehr stark: Geld, welches dem Markt entzogen wird schadet der Wirtschaft - weltweit und dementsprechend in unserer heutigen Welt auch national, selbst wenn es für den einzelnen (Person oder Firma) Vorteile haben mag. In gewissem Masse sind Rücklagen sinnvoll und notwendig, gerade Firmen können da nicht drauf verzichten, aber wir haben vorallem immer mehr Privatpersonen, welche hohe Millionen, gar Millarden binden ohne davon wirklich was auszugeben.
Von daher sollte man es weltweit so handhaben, damit kein Anzeiz besteht Geld zu sparen, sondern der Besitzer alleine um den Wert zu erhalten gezwungen ist es dem Wirtschftskreislauf wieder zuzuführen (wenn nicht freiwillig dann eben über entsrechende Zinsen/Steuern). Ob durch einfaches ausgeben/verprassen, oder durch Investitionen ist erstmal egal: nur solange Geld im Umlauf ist hilft es der Wirtschaft.
Das eine florirende Wirtschaft oftmals ökologische Probleme mit sich bringt ist eine andere Sache (weshlab man das gesamte System vielleicht mal überdenken sollte, immer mehr, mehr und nochmals mehr geht auf Dauer nicht)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft
Täter Deutsche: Wenige Wochen alter Junge zu Tode vergewaltigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?