24.03.14 13:20 Uhr
 212
 

Weiden: Britisches Energieunternehmen mit Untersuchungslizenz - Grüne warnen vor Fracki

Ein britisches Energieunternehmen hat eine Untersuchungslizenz für ein Areal in Bayern erhalten und die Grünen befürchten nun, dass dort das umstrittene Fracking durchgeführt werden kann.

Seit dem 01.02.2014 ist diese Erkundungslizenz für Rose Petroleum gültig und der Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann warnt nun vor dieser gefährlichen Annäherung an die Öl- und Gasförderung in der Oberpfalz durch ein Hintertürchen.

Bisher ist die bayerische Regierung strikt gegen das Fracking: "Bayern sagt Nein zum Fracking, bis jegliches Risiko für Mensch und Natur ausgeschlossen sind", betonte Umweltminister Marcel Huber erst kürzlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bayern, Untersuchung, Lizenz, Fracking, Energieunternehmen, Rose Petroleum
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Schottland: Parlament beschließt neues Unabhängigkeitsreferendum
DiEM25: "New Deal" soll die EU von innen erneuern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2014 20:19 Uhr von silent_warior
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ist ja wie immer, die Bürger sprechen sich gegen das Fracking aus und irgend eine Behörde erlaubt es.

Wenn man dann wissen will wer das erlaubt hat findet man niemanden da die Verantwortungen ja bei keinen der "Behörden-Angestellten" liegen und niemand daran Schuld ist ... es wird aber trotzdem mit voller Kraft so durchgeführt.

Vermutlich können wir dann unser Gas vom britischen Unternehmen abkaufen.

Vermutlich gibt es dann auch ein britisches Unternehmen welches gleich passende Chemie anbietet um das vergiftete Trinkwasser wieder aufzubereiten.

Vermutlich werden die Grünen für das Fracking stimmen wenn es zu einer Abstimmung kommt.

(so wie "Die Grünen" das immer machen, erst bei der Bevölkerung mit dem "dagegen sein" Stimmen sammeln und dann der Wirtschaft (in dem Fall: eines anderen Landes) in den Ars*h kriechen.)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?