24.03.14 12:25 Uhr
 238
 

Mindestlohn: Linkspartei will gegen Altersgrenze klagen

Der Vorsitzende der Partei Die Linke, Bernd Riexinger, hat angekündigt gegen eine Altersgrenze beim Mindestlohn vorgehen zu wollen.

Riexinger sagte dazu, dass Altersgrenzen nicht mit dem Grundgesetz vereinbar seien und man deshalb vor dem Verfassungsgericht klagen werde.

Der Chef der Linkspartei äußerte in einem Zeitungsinterview: "Wir werden jede Altersgrenze vor Gericht bringen, egal ob 18, 21 oder 25".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Linkspartei, Mindestlohn
Quelle: www.news25.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben
Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2014 12:27 Uhr von Rechtschreiber
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Absolut richtig so! Nach dem aktuellen Gesetzesentwurf kann ein Lehrling mindestens 3 Monate zu einem schlechteren Lohn als sein 3 Monate älterer Kollege arbeiten können. Das ist keine Gleichbehandlung und stinkt schon jetzt nach Missbrauch.
Kommentar ansehen
24.03.2014 13:05 Uhr von asianlolihunter
 
+0 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.03.2014 13:15 Uhr von Rechtschreiber
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
asionlolihunter ... loli heißt wohl lolita? .. (nur so am Rande).

Ich hab keine Ahnung was Du sagen möchtest? Mindestlohn heißt, dass Heinz genauso viel verdient wie Fatima. Die ethnische Frage spielt für den Lohn also keine Rolle.

Außerdem bezieht sich der Mindestlohn auf das Brutto und das ist in den meisten Branchen ohnehin schon höher.

Der EU dürfte der Mindestlohn dann auch ganz gut gefallen, weil er die Inflation steigert und die EU momentan angst hat, in eine Deflation zu laufen. Von daher werden alle profitieren.

Die Firmen werden halt jammern, aber das tun die ohnehin wann immer es was zu jammern gibt.
Kommentar ansehen
24.03.2014 13:17 Uhr von Knutscher
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ asianlolihunter

Genau. Also schaffen wir lieber Zustände wie in der dritten Welt und Unternehmen & Konzerne übernehmen somit nach eigenem Gutdünken Teile der öffentlichen Ordnung.

Wer sich als Unternehmen nicht als Teil der Gesellschaft sieht, in der es Arbeitet, soll dann doch bitte woanders hingehen.
Kriminelle Marktteilnehmer gibt es schon mehr als genug in Deutschland.
Kommentar ansehen
24.03.2014 13:36 Uhr von asianlolihunter
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
"Also schaffen wir lieber Zustände wie in der dritten Welt und Unternehmen & Konzerne übernehmen somit nach eigenem Gutdünken Teile der öffentlichen Ordnung. "

Wieso muss sofort alles überdramatisiert werden? Junge Leute haben in der Regel kaum / keine Berufserfahrung und trotzdem soll man ihn das gleiche Zahlen wie ein langjähriger Mitarbeiter?
Wenn man schon einen Mindestlohn zahlen muss, dann auch jemanden mit erfahrung und kein Jungspund.

Junge leute auszubilden / einzuarbeiten ist schon eine kleine belastung, aber auch noch einen hohen Mindestlohn zahlen? Nein danke, da greift man lieber auf Leute mit erfahrung zurück, da wo sich der Lohn auch wirklich lohnt!

[ nachträglich editiert von asianlolihunter ]
Kommentar ansehen
24.03.2014 14:01 Uhr von jschling
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@asianlolihunter
viele Lute scheinen garnicht zu begreifen: es ist ein MINDESTLOHN !!! nach oben sind keine Greznez gesetzt - von daher kein Problem effektiver arbeitende Menschen mit höherem Wissensstand besser zu bezahlen um eine Differenzierung vorzunehmen *g*

und die 8,50€ sind eh schon ein Witz. Jeder Arbeitgeber der weniger zahlt lässt sich seine Mitarbeiter vom Staat = Steuerzahler finanzieren, weil man damit nicht auskommen kann und aufstocken geht, sowie nur minimal in die Sozialkassen (Rente/Pflege/Krankenkasse) einzahlt :-(

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?