24.03.14 12:21 Uhr
 649
 

Türkei: Modelabel Chanel soll systematischen Schmuggel begangen haben

Gegen das französische Modelabel Chanel werden in der Türkei schwere Vorwürfe wegen "systematischem Schmuggel" vorgeworfen. So wird dem Luxusunternehmen vorgeworfen, die Einfuhr von Waren ohne Zollanmeldungen vorgenommen haben.

Laut französischen Medienberichten wurde der Fall mittlerweile an den Generalstaatsanwalt im Istanbuler Bezirk Bakirköy übergeben. So sollen der Türkei-Leiter der Firma und zwei weitere Mitarbeiter wissentlich am Schmuggel beteiligt gewesen sein. Ihnen drohen zwei bis zehn Jahre Haft.

Einige Produkte, die in Istanbuler Chanel-Shops verkauft würden, sollen per Koffer, von als Kurier agierenden Mitarbeitern des Unternehmens, eingeführt worden sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Chrome_Hydraulics
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Türkei, Schmuggel, Chanel, Modelabel
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kolibakterien in Edelpilzkäse entdeckt: Rückruf von Roquefort
Haribo startet Produktion in den USA: Fabrikbau im Bundesstaat Wisconin
Berlin: Ivanka Trump kommt auf Einladung der Kanzlerin zu Wirtschaftskonferenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2014 12:21 Uhr von Chrome_Hydraulics
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Ich habe mal einen interessanten Bericht darüber gesehen wie, ich glaube es war "Gucci", in irgendwelchen heruntergekommenen Baracken in Italien von illegalen Vietnamesen produzieren lässt - ganz offiziell. Schon krank dieser Kapitalismus.
Kommentar ansehen
24.03.2014 12:41 Uhr von opheltes
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ohne solche Taten wird man kein Millionaer. Jeder traegt seinen Dreck dazu bei.

So ist der Mensch - ich wahrs. auch :>

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Hama: Rebellen bekämpfen weiter Fluchtursachen, neue ATGM Strikes
USA: Pastorentochter soll 10-Jährigen sexuell belästigt haben - lange Haft droht
USA: 16-Jähriger schießt Mädchen wegen zu vieler Snapchat-Nachrichten in Kopf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?