24.03.14 11:48 Uhr
 299
 

Minden: Tür eines Geschäfts verletzt Kundin - Sie erhält 5.000 Euro Schmerzensgeld

Im November 2008 wollte eine Frau in einem Sonderpostenmarkt einkaufen gehen. Kurz bevor sie eintrat schloss die automatische Tür und verletzte die Frau. Sie erlitt eine Gehirnerschütterung und einen Nasenbeinbruch.

Daraufhin verklagte die Kundin den Betreiber des Ladens. Dieser sah aber nicht die Schuld bei sich, sondern gab dem Vermieter des Ladenlokals die Schuld. Dieser sei für die Wartung der Tür zuständig.

Das Bielefelder Landgerichts entschied gegen den Ladenbesitzer und gab der Frau Recht. dieser wurden 5.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen. Für die Wartung der Tür sei der Ladeninhaber zuständig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Tür, Schmerzensgeld, Minden
Quelle: www.nw-news.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2014 12:52 Uhr von rubberduck09
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Es kann und muss mir als Kunden _scheissegal_ sein wer für die Wartung zuständig ist denn mein Ansprechpartner wird immer der Ladeninhaber sein - der kann dann gerne die Kosten nach hinten abwälzen.
Kommentar ansehen
24.03.2014 13:35 Uhr von daiakuma
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
100 euro hätten gereicht... meine güte...
Kommentar ansehen
24.03.2014 14:51 Uhr von langweiler48
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@daiakuma ........

würdest du genauso denken, wenn es dir passiert wäre?

Ich bitte um eine ehrliche Antwort.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?