23.03.14 13:04 Uhr
 1.075
 

Schweiz: Vater von attackiertem Mädchen - Kampfhund soll nicht getötet werden

Nach dem Angriff eines Kampfhundes in der Schweiz auf die kleine Rebecca, hat sich der Vater des Mädchens zu dem Vorfall geäußert. Der 39-Jährige Fausto Donadelli äußerte, dass er nicht wolle, dass der American Staffordshire eingeschläfert wird.

"Der Hund soll nicht eingeschläfert werden. Er wollte doch nur spielen. Wenn jemand Schuld hat, dann der Besitzer", so Donadelli. Der Hundehalter hätte laut dem Familienvater die Situation nicht richtig eingeschätzt und hatte seinen Hund nicht angeleint.

Der Angriff passierte am Lugnersee. Dem Mädchen näherte sich ein Kampfhund. Der Besitzer rief, dass der Hund nicht beißen würde. Allerdings attackierte der Hund das Mädchen, das schwere Verletzungen im Gesicht davontrug. Mittlerweile ginge es ihr aber besser, so der Vater.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Mädchen, Vater, Kampfhund
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2014 13:04 Uhr von Borgir
 
+25 | -4
 
ANZEIGEN
Wirklich eine erstaunliche Aussage des Vaters. Und dazu noch eine Richtige. Man muss Leute, die einen solchen Hund halten wollen einfach besser überprüfen. Aber das gilt eigentlich für jeden Hundebesitzer.
Kommentar ansehen
23.03.2014 13:19 Uhr von magnificus
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
Kampfbestien aller Chihuahua und Malteser machen das ständig.
Kommentar ansehen
23.03.2014 15:11 Uhr von Xaardas
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ich finde die Logik bei Angriffen durch Hunde ein wenig verdreht. Aber lasst mich meine Meinung erklären:

Ich gebe den Leuten durchaus recht, wenn sie sagen, dass der Besitzer bestraft werden muss, dafür, dass er den Hund weder angeleihnt hat und dass er den Hund wohlmöglich erst zu dem gemacht hat.

ABER, viele Hunde sind, wenn sie einmal so Misshandelt oder so krass verzogen wurden eine Gefahr für Menschen und ich finde es deshalb schon richtig (wenn auch sehr schade, weil es ja eigentlich unnötig wäre), wenn die Tiere eingeschläfert werden, da das Tier bereits einem Menschen massiven Schaden zugefügt hat.

Um das Mal mit einem geschmacklosen Beispiel zu belegen: Mit der selben Logik, könnte man ja die Eltern von Vergewaltigern und Mördern auch dafür bestrafen, dass sie ihre Kinder zu oft geschlagen oder selbst mishandelt haben und diese deshalb so geworden sind. Und die Mörder lässt man dann laufen weil ist ja nicht ihre schuld, oder nicht? Nein bei solchen Menschen fordern viele sofort Todesstrafe und keine Therapie, bzw. Freiheit und ein schönes Leben. Warum wird da mit zweierlei Maß gemessen? (Gut mal fernab dessen, dass Mörder und Vergewaltiger wirklich nicht gerade hart bestraft werden).

P.s.: Aber um das klar zu stellen ich finde es am Schlimmsten, dass solchen Menschen ohne zu fragen/überprüfen Tiere anvertraut werden, obwohl sie nicht in der Lage sind sich um diese Fachgerecht zu kümmern (das selbe gilt für Menschen).
Kommentar ansehen
23.03.2014 20:30 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@.clematis
Ja die bösen Cocker Spaniel, das sind die Hunde die die Bisstatistiken anführen.

Wahre Killer.
Kommentar ansehen
24.03.2014 14:18 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@The_Insaint

Wenn du keine Ahnung hast einfach mal .........
Kommentar ansehen
24.03.2014 14:36 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Naja wer behauptet Kampfhunde gibt es nicht und alle Leute die den Begriff verwenden als scheiße bezeichnet hat es nicht anders verdient. Das zeugt gleichzeitig von " keine Ahnung" haben.

Natürlich gibt es Kampfhunde. Es gibt Rassen die für den Kampf gezüchtet wurden, das erkennt man manchmal schon am Namen. Und es gibt Rassen die auch im Kampf eingesetzt wurden aber nicht explizit dafür gezüchtet wurden.

Das sind alles Kampfhunde.
Kommentar ansehen
24.03.2014 15:21 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@The_Insaint
Ich kriege gerade einen Lachflasch. Weil es keine Gesetzliche Regelung gibt die Kampfhunde verbietet, gibt es keine?

Geile Logik !

Besonders weil es Rasselisten gibt.

duden.de
Ein Kampfhund ist ein für den Kampf (2a) gezüchteter und abgerichteter Hund.

Ja man nimmt die Anlagen die perfekt für das Gebiet(den Kampf) und die anderen Anforderungen passen und züchtet sie weiter auf den Einsatzort Kampf hin.

Es gibt Rassen die existieren so nur weil sie zum kämpfen gezüchtet wurden. Bestes Beispiel ist der PitbullTerrier. Ich geb dir einen Tip, dass Pit steht für Grube, in diesem Fall ist die Arena gemeint in der die Kämpfe liefen.

Und die Bezeichnung Kampfhund ist genauso normal wie die Bezeichnung Schäferhund oder Hütehund. Man hat bei den Hunden nun mal oft deren Aufgabe vor das Hund gesetzt. Bei Menschen hat man das nicht gemacht. Deswegen gibt es keinen Kampfmensch sondern einen Soldaten und es gibt einen Schäfermensch, sondern einen Schäfer.

Hast du noch mehr so kluge Einfälle? Nur raus damit, es amüsiert mich.

Als nächstes erzählst du mir noch, das alle Hunde gleich sind und immer der Halter böse ist.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?