22.03.14 18:51 Uhr
 513
 

Ukraine: Ex-Energieminister bunkerte 42 Kilogramm Gold und 4,8 Millionen Dollar

Im Haus des ehemaligen ukrainischen Energieministers Eduard Stawitski haben Ermittler 42 Kilogramm Gold und 4,8 Millionen Dollar in bar entdeckt.

Die Razzia fand im Rahmen von Korruptionsvermutungen gegenüber den Vertrauten von Ex-Präsident Wiktor Janukowitsch statt und man wurde fündig.

"Es hat mich umgehauen, als ich heute Morgen einen Bericht mit den Ergebnissen erhielt", so der aktuelle Innenminister Arsen Awakow. "Wie viel muss man klauen, um solch eine ´Kleinigkeit´ als Taschengeld zu Hause zu haben."


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ukraine, Gold, Razzia, Korruption, Vermutung, Energieminister
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2014 05:01 Uhr von Jake_Sully
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Fuck the Ukraine
Kommentar ansehen
23.03.2014 07:33 Uhr von langweiler48
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke, alle ehemaligen Staaten der früheren Sowjetunion sind die wahren Weltmeister der Korruption. Angefangen von den Staatschefs egal aus welchem Land, bis hin zu den heutigen Milliardären, die Fußballklubs kaufen, die 1991 eine Privatbank eröffnet haben und heute die 10 größte Privatjacht mit 110 m Länge besitzen, die mit Hubschrauberlandeplatz und mit Unterseeboot ausgestattet ist. Wo 34 Personen für das Wohl des Herrn Bankbesitzers sorgen.

All dies Leute haben sich ein Vermögen angeeignet, von Geldern, die ihnen nicht gehören. Wen wundert es, dass es im Volk rumort.
Kommentar ansehen
23.03.2014 08:41 Uhr von Borgir
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Mich würde interessieren, was die alles bei unseren Politikern finden würden, wenn mal eine Razzia gemacht würde.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?