22.03.14 15:01 Uhr
 1.222
 

Nordkorea feuert weitere 30 Raketen ab

Die Machtdemonstration von Nordkorea geht weiter. Nachdem bereits in der vergangenen Woche 25 Raketen abgeschossen worden waren, wurden am heutigen Samstag weitere 30 Raketen abgefeuert.

Die Kurzstreckenraketen flogen von der Ostküste bis ins Japanische Meer und legten so rund 60 Kilometer zurück.

Südkorea geht davon aus, dass die Raketenstart als Antwort auf militärische Übungen von südkoreanischen und US-amerikanischen Streitkräften gedacht sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordkorea, Militär, Rakete, Abschuss
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Verfassungsreferendum: Europarat stellt Türkei unter Beobachtung
Ivanka Trump verteidigt ihren Vater bei ihrem Besuch in Berlin
Israels Premier sagt Treffen mit Sigmar Gabriel aus Verärgerung kurzfristig ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2014 13:10 Uhr von Kantiran82
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat der kleine Dicke Diktator mal wieder ein paar Raketen baden geschickt und posaunt dann rum "Ja die Dinger können jeden treffen den ich nicht mag." Pah lasst mal eine Mark 9 Bombe auf ihn fallen dann ist endlich schluss mit ihm.Vorher müssten alle unschuldigen um ihm herum ausser sein Persönlicher Generalstab sich gut 200 Km von ihm entfernen damit die nicht auch getroffen werden. Dann hat man einen netten 200 Km großen Parkplatz zur verfügen da wo mal Kim Jong Un stand.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Verfassungsreferendum: Europarat stellt Türkei unter Beobachtung
Hamburg: Gerichtsurteil - Kein Datenausgleich zwischen Facebook und WhatsApp
Umweltbundesamt: Stickoxid-Belastung durch Dieselautos viel höher als angenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?