22.03.14 11:05 Uhr
 146
 

UK: Polizei fuhr Betrunkenen nach Hause - Er urinierte in den Streifenwagen

Ein junger Mann aus Fishtoft (England) wurde am 14. Februar aus einem Club in der Stadt geworfen, da er zu betrunken war. Außerdem hatte er sich aggressiv gegenüber anderen Personen verhalten. Die Türsteher alarmierten die Polizei.

Die Beamten teilten dem 20-Jährigen mit, dass er das Gelände verlassen sollte, boten ihm danach sogar eine Fahrt nach Hause an. Der betrunkene Mann nutzte diese Option, benahm sich allerdings während der Fahrt ziemlich daneben.

Er wurde den Polizisten gegenüber aggressiv und urinierte sogar in den Streifenwagen. Vor einem Gericht bekannte er sich nun schuldig, es sei nicht seine Absicht gewesen, so viel zu trinken. Der arbeitslose Mann wurde zu einer Geldstrafe von insgesamt 218 Euro verurteilt.


WebReporter: just.mic
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Polizei, Großbritannien, Streifenwagen, Urinieren
Quelle: www.bostonstandard.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet
Italien: Eurofighter-Pilot stürzt bei Flugshow ins Meer und stirbt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2014 11:47 Uhr von shadow#
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
War so aufgeregt darüber dass er mal im Polizeiauto sitzen durfte...
Kommentar ansehen
22.03.2014 13:31 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe das leider von einem Bekannten auch erfahren können. Der war so betrunken, dass er noch nicht einmal bemerkt hat, dass er sich eingenässt hatte.

Ich denke mal ab einem gewissen Stadium registriert man das nicht mehr ob die Blasse drückt. Da läuft es oben rein und unten wieder raus.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

räumt Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne ein: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?