22.03.14 10:32 Uhr
 309
 

Referendum: Bewohner Venetiens wollen Loslösung von Italien

Seit einiger Zeit wird über das nicht verbindliche Referendum in Venetien gesprochen (ShortNews berichtete). Nun ist das Ergebnis der Abstimmung bekannt. 89 Prozent der Bewohner Venetiens haben sich scheinbar für eine Abspaltung der Region entschieden. Nun fordern sie ein verbindliches Referendum.

Seit Tagen diskutieren Italiener auf Twitter gespalten über das Vorhaben. Vorbild ist die historische Region, bei dem Venetien ein wirtschaftlich und kulturell eigenständiges Gebiet mit Venedig als Hauptstadt war.

Russische Medien hatten dieses Referendum in Italien als Vergleich für die Abstimmung der Krim hergenommen, um zu zeigen, dass der Westen die Venetien-Abstimmung ignorieren würde, zugleich aber den Volksentscheid auf der Krim massiv kritisieren würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Italien, Referendum, Unabhängigkeit, Venetien
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FPÖ-Chef muss wegen Beleidigung 12.000 Euro an Frauenhäuser bezahlen
Oberkotzau: AfD-Funktionär neuer Rektor an einer "Schule ohne Rassismus"
Magdeburg: Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) fordert Islamdebatte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2014 11:11 Uhr von quade34
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Da gibt es doch in Europa viele kleine Fürsten, die sich ein kleines Reich wünschen. Deutschland ließe sich nach altem Vorbild in ein Kleinstaatswesen verwandeln. Die alten Burgen werden saniert und ganze Wälder für Schlagbäume abgeholzt.
Kommentar ansehen
22.03.2014 23:14 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Egal was sie wollen,Merkel hat NEIN gesagt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesregierung will korrupte Firmen auf schwarze Liste setzen
"Keeping Up with the Kattarshians": Isländische Reality-Show mit Katzen ein Hit
FPÖ-Chef muss wegen Beleidigung 12.000 Euro an Frauenhäuser bezahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?