22.03.14 10:23 Uhr
 575
 

Thailand/Pattaya: Finne sprang aus dem 18. Stock in den Tod

In der Jomtien Beach Anlage in Pattaya in Thailand ist ein 52-jähriger, finnischer Staatsbürger aus dem 18. Stockwerk in den Tod gestürzt.

Die Polizei berichtete, dass der Finne freiwillig gesprungen sei. Die Leiche des Mannes war von einem Wachmann entdeckt worden.

Die Freundin des Opfers äußerte, dass der Mann erst kürzlich in Thailand angekommen sei und einen Freund in der Anlage besuchen wollte. Die Ermittlungen laufen noch, da ein Motiv für den Selbstmord nicht ersichtlich ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Selbstmord, Thailand
Quelle: www.thailand-tip.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2014 11:45 Uhr von Kostello
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Viele Selbstmörder versuchen ja durch ihre Aktion darauf aufmerksam zu machen, dass sie vom Leben ungerecht behandelt worden sind oder können sich nicht vorstellen, wie es weiter gehen soll. Man muss sich klar machen, dass so ein Selbstmord bei anderen Menschen keine Reue hervorruft. Oder sind Selbstmorde bei Tieren bekannt?
Kommentar ansehen
22.03.2014 15:03 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, wenn er es so gewollt hat. Rückgängig geht nicht. Da die Untersuchungen in Thailand eher lasch sind wird das Motiv wohl nie ans Tageslicht kommen.

Auch ob er betrunken war, könnte der Anlass gewesen sein. Gerade die Skandinavier trinken so viel in sich hinein, dass sie nicht mehr lallen können. Ich habe hier schon Geschichten erlebt, da kann man nur Kopf. schütteln

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?