21.03.14 15:20 Uhr
 7.172
 

Rom: Skandal um minderjährige Prostituierte und ihre prominenten Kunden

Manager, Unternehmer sowie Angestellte der Notenbank Banca d´Italia, aber auch Arbeiter der Ernährungsorganisation der Vereinten Nationen FAO sowie Mitarbeiter von bedeutenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften haben sich mit minderjährigen Prostituierten eingelassen.

Unter den Kunden ist auch der Ehemann von Alessandra Mussolini. Auf der Basis von Telefonprotokollen, in denen er mit einer Fünfzehnjährigen eine Verabredung für ein Stelldichein trifft, wird er von der Staatsanwaltschaft Rom angeklagt.

Er ist nur einer von vielen, die in dem "baby-squillo" genannten Skandal mit einer Strafe rechnen müssen. Die minderjährigen Prostituierten stammen aus gutem Hause und wollten mit dem verdienten Geld Luxusartikel für sich kaufen. Außerdem wurden sie von manchen Kunden auch mit Kokain bezahlt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Skandal, Rom, Prostituierte, Minderjährige
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prien am Chiemsee: Frau vor Supermarkt mit Messer getötet
Berlin: Öffentliche Fahndung nach S-Bahnschläger
Dunkelziffer: Circa 5200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2014 15:51 Uhr von rockzzz
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Die minderjährigen Prostituierten stammen aus dem "gutem Hause", ehh.. what?
Kommentar ansehen
21.03.2014 16:17 Uhr von a.maier
 
+26 | -1
 
ANZEIGEN
Wohl von der Mama abgeschaut!
Kommentar ansehen
21.03.2014 16:40 Uhr von OO88
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
gibts sicherlich auf der ganzen welt , nur wird da nicht so ein aufsehen darum gemacht .
Kommentar ansehen
21.03.2014 17:02 Uhr von langweiler48
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Dass die aus guten Hause kommen, ist gar nicht so abwegig. Außer der Haushälterin hat sie wahrscheinlich kaum ein Elternteil gesehen. Der Geldbedarf wird vielleicht sehr hoch sein und die Beine für ein paar tausend Euro und dazu noch Spaß haben, ist doch für die Gören mehr als verständlich. Aber den alten Säcken gehören einfach die Eier unter die Achseln gebunden.
Kommentar ansehen
21.03.2014 20:43 Uhr von gerndrin
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ja und?
Glaubt einer ernstlich, dass das in Deutschland anders ist?
Die passen nur mehr auf...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erdogan tritt wieder der AKP bei und will dort Vorstand werden
Fußball: FC Bayern München feiert 5. Meistertitel in Folge
Boxen: Klitschko verliert WM-Kampf durch technischen K.o.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?