21.03.14 14:11 Uhr
 230
 

Industrie: Standards und Normen im 3D-Druck gefordert

Aufgrund der voranschreitenden Entwicklungen, zum Teil wesentlich rasanter als in den letzten Jahren, melden sich nun Vertreter der Industrie zu Wort. Für den 3D-Druck benötige es dringend einheitliche nationale und internationale Standards und Normen.

Neben Richtlinien für die Maschinen, also die 3D-Drucker, geht es dabei auch um den Produkt- und Kopierschutz. Die 3D-Drucker machen es nicht nur im Privatbereich einfach, Objekte zu kopieren. Auch in der Industrie müssen dafür klare Regelungen getroffen werden.

Nach Angaben der Branchen-Experten, die in Berlin auf der ersten 3D-Drucker-Messe Deutschlands überhaupt, erstmalig zusammenkamen, werden noch in diesem Jahr VDI-Richtlinien kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3D-grenzenlos.de
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Druck, 3D, Industrie
Quelle: www.3d-grenzenlos.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2014 14:26 Uhr von rubberduck09
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Kopierschutz wo das Auge hinguggd. Menno. Nix dazugelernt die Affen!
Kommentar ansehen
21.03.2014 15:08 Uhr von ted1405
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Rubberduck:
Da stimme ich Dir zu - sie haben definitiv nichts dazu gelernt :-(

und was mich gleich mal am meisten wurmt ...
eine 100% Kopie von irgend etwas ist auch mit den besten 3D-Druckern absolut nicht möglich. Man kann zwar vielleicht die Form nahezu perfekt kopieren, aber ganz sicher nicht das Material und i.d.R. auch nicht eine eventuelle Farbgebung.

Also wovor haben die Hersteller dann Angst?
Vermutlich davor, dass man sich kleine, mechanische Teile leichter selbst anfertigen kann, anstatt das gesamte Gerät oder auch nur das offizielle Ersatzteil teuer neu kaufen zu müssen.

Gerade für die Autoindustrie ist das ja ein mögliches, riesiges Problem. Mal übertrieben sind wir ja bereits hier: Zahnrädchen im Motor der Zentralverriegelung kaputt? Kein Problem ... eine neue Tür kann ich ihnen verkaufen.
Defekte Cent-Artikel nötigen den Kunden künstlich dazu, ein teures Gesamtpaket kaufen zu müssen. 3D-Drucker könnten genau an dieser Stelle vielfach ein Segen sein ... und das riesige, meines Erachtens teils schon nahe am Betrug befindliche Einnahmenmodell zerstören.

[ nachträglich editiert von ted1405 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Inzest: Deutscher wurde wuschig, als ihn seine Tochter streichelte
Bushido ist kein King
Weltmeister: Deutschland liebt Kindersex,..


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?