21.03.14 13:29 Uhr
 14.381
 

Rotterdam: Giraffe verabschiedet sich auf rührende Weise von todkrankem Pfleger

Mario arbeitete jahrelang ehrenamtlich im Rotterdamer Zoo als Tierpfleger und leidet an einem Hirntumor im Endstadium.

Der letzte Wunsch des Todkranken war es, sich von seinen Tieren verabschieden zu dürfen und von diesen Szenen gibt es rührende Bilder.

Die Giraffe verabschiedete sich zum Beispiel per Stupser, so dass es auf den Bildern aussieht, als würde sie Mario einen Abschiedskuss geben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Zoo, Pfleger, Rotterdam, Giraffe
Quelle: www.huffingtonpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rüdesheim: Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2014 14:16 Uhr von Syrok
 
+103 | -3
 
ANZEIGEN
Und da sag nochmal irgendein Assi das Tiere gefühllose Viecher wären..

Zwar nur bedingt ne News aber schön sowas zu lesen <3
Kommentar ansehen
21.03.2014 14:51 Uhr von uaberlin
 
+9 | -57
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.03.2014 15:13 Uhr von GroundHound
 
+58 | -4
 
ANZEIGEN
Viele Tiere riechen, wenn ein Mensch todkrank ist.
Die Giraffe weiß also sehr genau, was mit ihrem Pfleger los ist.
Kommentar ansehen
21.03.2014 15:33 Uhr von Karlchenfan
 
+49 | -6
 
ANZEIGEN
Seit ich die Menschen kenne,liebe ich die Tiere.

Manche Tiere lieben aber auch "ihre" Menschen.

Ich würde niemals ein Tier in meiner Obhut als seelenlos betiteln,auf Tiere ist im Rahmen ihrer Möglichkeiten Verlass,vielfach sind sie sogar in der Lage,ihre Möglichkeiten weit zu überschreiten.
Zeige mir mal einer einen Menschen,der so selbstlos lieben kann,wie ein Tier,dessen Vertrauen man sich erworben hat.

Von daher,wer sich nicht in der Lage sieht,zu seinem Tier ein vertrauensvolles Verhältnis zu pflegen,der schaffe sich bitte keines an,tut dann wenigstens den Tieren etwas Gutes,wenn ihr denn schon mit Menschen nicht umgehen könnt.
Tiere können sich nicht wehren,sie sind euch auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.
Wenn ich dürfte,wie ich möchte,dann würde ich Tierschänder gleich neben den Kinderschändern und Politikern aufhängen.
Man würde der Menschheit einen Dienst erweisen.

[ nachträglich editiert von Karlchenfan ]
Kommentar ansehen
21.03.2014 16:02 Uhr von Brem
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ja unsere lieben Tieren. Rührend diese Geste. Wenn man sich damit beschäftigt und wer mit Tieren zu tun hat, der kennt das sicher. Übrigens auch umgekehrt, auch Menschen leiden zuweilen,. wenn sie sich von kranken Tieren verabschieden müssen. Ich weiß das, mussten meinen 17 Jahre alten Hund zum einschläfern wegbringen und habe ihm die Pfote dabei gehalten.

Viele von uns haben sie aber auch zum Fressen gerne:
http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
21.03.2014 16:17 Uhr von Rechtschreiber
 
+4 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.03.2014 16:28 Uhr von el_vizz
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@Brem: Der letzte Gang zum Einschläfern ist sauschwer. Einerseits verliert man ein Familienmitglied, andererseits erlöst man das Tierchen von fürchterlichen Qualen. Aber immerhin hattet Ihr 17 schöne Jahre - das ist schon ein Jopie Heesters-verdächtig...

On topic: Tiere sind auch nur Menschen. Die wissen genau, wann es einem schlecht geht, und wann sie sich mitfreuen können. Kann allerdings auch nur jemand nachfühlen, der mal ein Tier gehalten hat, bzw. Tierpfleger wie im Artikel ist. Ich sag nur "Knut"...
Kommentar ansehen
21.03.2014 16:37 Uhr von tvpit
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
@Karlchenfan
Mehr als ein + kann ich für Deine schönen Sätze leider nicht vergeben.
Kommentar ansehen
21.03.2014 16:56 Uhr von Jeffreys2
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Tja, ich kenne Menschen die Selbslos Menschen Lieben.. wenn du keine kennst , ist das halt Schicksal..oder auch nicht."
Kommentar ansehen
21.03.2014 21:52 Uhr von Humpelstilzchen
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Ja, es sind alles mitfühlende und liebevolle Geschöpfe, selbst Raubtiere haben solche Gefühle!
Auch der Mensch, der ja das gefährlichste aller Raubtiere sein soll!
Das Problem der meisten Menschen ist, dass Sie weder wissen, wer Sie sind und was Sie für Fähigkeiten haben!!!!
Sie werden ferngesteuert und manipuliert, und das ist der Hauptgrund für die ganze gequirlte Kacke, die hier abgeht!!!
Kommentar ansehen
21.03.2014 23:09 Uhr von moegojo
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
´Viele Tiere riechen, wenn ein Mensch todkrank ist.
Die Giraffe weiß also sehr genau, was mit ihrem Pfleger los ist.´

genau...neben hunden und katzen können das vor allem die giraffen besonders gut...

ist doch klar dass die giraffe ihn anstubst wenn sie ihn als ehemaligen pfleger erkennt und leckerchen will oder was auch immer, das hat nichts mit verabschieden oder dem wissen um seine tragische krankheit zu tun.

manche leben anscheinend echt inner traumwelt hier...
Kommentar ansehen
22.03.2014 11:09 Uhr von Lornsen
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
die Planzen und noch mehr die Tiere sind nichts als nach Meiner Weisheit und Einsicht taugliche Vorgefäße zur Ansammlung und sukzessiven Ausbildung und Sich-Ergreifung der im unermeßlichen Schöpfungsraume - ihr könnet sagen - allgemeinen Naturseelenlebenskraft, aus der auch eure Seelen - ob ursprünglich aus dieser oder auch auf einer anderen Erdenwelt, was nahe eines ist, herangebildet - herstammen. Diese Tierseelen empfinden einer ordentlichen Menschenseele Ausströmung und die daraus gebildete Sphäre des Außenlebenslichtes und der Außenlebenswärme.

(Großes Evangelium, Band 4, Kapitel 219, Vers2.
Jesus zu seinen Jüngern)
Kommentar ansehen
23.03.2014 12:46 Uhr von Lornsen
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Perlen vor die Sä*e.