21.03.14 12:40 Uhr
 164
 

Großbritannien: Mann ließ seinen Hund verhungern

Einem Mann aus Farnworth (England) droht das Verbot einer künftigen Tierhaltung, er hatte seinen Hund derart hungern lassen, dass dieser schließlich eingeschläfert werden musste.

Der Beklagte erschien nicht zur Verhandlung am 24. Februar in Bolton, man begann auch ohne ihn. Es wurde nachgewiesen, dass er seinem Hund unnötiges Leid durch nicht erfolgte tierärztliche Behandlung zugefügt hatte.

Nach einem Hinweis wurde der Hund im Oktober 2013 aus seiner Wohnung abgeholt, ein Tierarzt sagte, er hätte so etwas in 30 Jahren noch nicht gesehen. Das Urteil wird am 16. April 2014 gesprochen.


WebReporter: just.mic
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Großbritannien, Hund
Quelle: www.mirror.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Mannheim: 14-Jähriger mit vier Identitäten von Polizei gefasst
Florenz: Tourist in Kirche von Stein erschlagen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2014 14:46 Uhr von langweiler48
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Laut Bibel hat da mal einer 40 Tage gehungert. Für den Alten würde ich 80 Tage anordnen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?