21.03.14 12:03 Uhr
 261
 

Türkei: Präsident Gül kritisiert Erdogans Twitter-Verbot - per Tweet

Der Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat in der Nacht den Zugang zum Kurznachrichtendienst Twitter sperren lassen, weil die Plattform beanstandete Beiträge nicht sperren lassen wollte.

Präsident Abdullah Gül verurteilte dieses Verbot nun scharf und setzte sich sofort darüber hinweg, indem er diese Kritik in einem Tweet äußerte.

Technisch sei es sowieso nicht möglich, Twitter komplett zu verbieten und zudem sei eine Zensur nicht akzeptabel, so Gül.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Präsident, Verbot, Twitter, Tweet
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Krankenschwester schreibt Bundeskanzlerin: "Pflegekräfte leiden in Ihrem Land"
Angst vor "Isolation": Donald Trumps musste privates Android-Smartphone abgeben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2014 12:41 Uhr von ur.ce
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Ist in Ordnung. Erdogan muss einigen Vollpfosten die Luft zum Atmen nehmen, damit sie nicht mehr das Land angreifen können, wie z.B. den Anhängern von dem Psychopathen Fethullah Gülen. Der Typ tickt in letzter Zeit aus und muss gestoppt werden.

[ nachträglich editiert von ur.ce ]
Kommentar ansehen
21.03.2014 12:46 Uhr von Xerces
 
+2 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.03.2014 13:06 Uhr von Frader
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Und die wollen in die EU?
Kommentar ansehen
21.03.2014 13:32 Uhr von esKimuH
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Willkommen in der EU :-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?