21.03.14 11:39 Uhr
 663
 

Studie: Schlafmangel könnte Hirnzellen schädigen

Forscher haben eine neue Studie durchgeführt, die belegt, dass der Schlafentzug bei Mäusen zu Schäden an den Neuronen, also den Hirnzellen, kommt.

Die Studie stellte fest, dass die Mäuse, welche nur kurzzeitigen Schlafentzug erhielten, kaum Probleme mit ihren Hirnzellen hatten.

Bei langfristigem Schlafentzug sind die Schäden an den Neuronen aber deutlich stärker. Dies könnte eventuell auch auf Schichtarbeiter zutreffen, die Nachts arbeiten müssen, allerdings müssen hierzu noch weitere Untersuchungen durchgeführt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Folge, Schlafmangel, Hirnzelle, Neurone
Quelle: www.scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Universität Münster: Acht Medizinern wegen Plagiaten Doktortitel entzogen
USA: Trump drängt Nasa zu Mondmission
Donald Trump drängt auf früheren Start neuer NASA-Superrakete zum Mond

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will Verteidigungsbudget um 54 Milliarden Dollar anheben
Merkel-Satz: "Das Volk ist jeder der hier lebt." empört nicht nur die AfD.
Diane Kruger und "The Walking Dead"-Star Norman Reedus angeblich ein Paar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?