21.03.14 09:14 Uhr
 303
 

Sylt: Vor- und Nachteile - Mietpreisbremse wird kritisch beäugt

Schleswig Holsteins Landesregierung will in Gebieten mit einer schwierigen Wohnraumsituation mit der Mietpreisbremse die Lage für Mieter verbessern. Allerdings werden die Pläne der Landesregierung auf der Ferieninsel Sylt eher kritisch gesehen.

"Die Wohnungsnot steht bei uns ganz oben an und ist ist ein hochsensibles Thema. Eine Mietpreisbremse hätte ganz klare Auswirkungen auf die Insel - allerdings in zwei Richtungen", so Bürgermeistern Petra Reiber. Auf den ersten Blick wirke sich die Mietpreisbremse laut Reiber positiv aus.

Aber auf den zweiten Blick würde so für die Vermieter der Anreiz größer, ihre Wohnungen als Ferienwohnungen anzubieten. Dadurch würde den Insulanern dann der Wohnraum verloren gehen, so Reiber weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wohnung, Immobilie, Sylt
Quelle: www.shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marketplace-Händler werden von Amazon bei kleinsten Vergehen gesperrt
Ratingagentur Moody´s stuft Kreditwürdigkeit Chinas herab
Erstes Luxushotel auf Kuba eröffnet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2014 09:14 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da muss man Frau Reiber eventuell sogar mal Recht geben. Auf Sylt muss man sich um die Buchungen von Ferienwohnungen keine Sogen zu machen.
Kommentar ansehen
21.03.2014 10:15 Uhr von quade34
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Nach den Itentionen der Grünen hilft dann ein Zweckentfremdungsverbot wie anderswo und damit eine kalte Enteignung der Immobilienbesitzer. Wenn keine entsprechenden Erwebsmöglichkeiten durch Immobilien mehr bestehen, wird nichts mehr saniert und neu gebaut. Die Sylter Gemeindeverwaltung muss dann auch auf Steuereinahmen verzichten, was wiederum der Infrastruktur schadet.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?