21.03.14 09:13 Uhr
 992
 

Sylt: 1,3 Millionen Kubikmeter Sand werden aufgespült

In diesem Jahr werden vor der Ferieninsel Sylt insgesamt 1,3 Millionen Kubikmeter Sand aufgespült. Am Donnerstag wurde bei einer Strandbereisung aufgezeigt, wo der Sand aufgespült werden soll.

So wird vor Wenningstedt und Hörnum Sand aufgeschüttet werden. Beide Gemeinden waren bei den letzten Sturmfluten im vergangenen Winter schwer gebeutelt worden.

"Alles können wir nicht erreichen, was wir wollen, aber ich denke mit dem Vorschlag jetzt können wir gut leben", so der Bürgermeister von Hörnum, Rolf Speth.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Strand, Sylt, Sand
Quelle: www.shz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Man vergisst schneller, wenn man bei Events fotografiert
Legendäres Müritz-Hotel aus DDR-Zeiten wird gesprengt
Menschen mit Migrationshintergrund haben genauso oft Abitur wie Einheimische

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2014 13:08 Uhr von MrSchmitty
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Und wer bezahlt es? Bestimmt nicht die abgehobenen Bonzen die dort Urlaub machen...
Kommentar ansehen
21.03.2014 13:43 Uhr von NordPoeler
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Exakt. Meiner unwesentlichen Meinung nach sollten zu allererst die Einwohner selbst zur Kasse gebeten werden.
Aber es ist trotzdem ein im Grunde sinnloses Unterfangen, da die Fluten und deren Heftigkeit zunehmen werden und mittelfristig Sylt nicht zu halten ist.
That´s life...
Kommentar ansehen
21.03.2014 22:07 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Übrigens: Auf Sylt leben nicht nur reiche Bonzen. Wo soll das Geld also herkommen? Richtig, Steuerzahler. Das Geld ist in Sand auf Sylt besser investiert als in die Bezahlung von Krediten korrupter Banker.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?