21.03.14 09:09 Uhr
 559
 

Krim/Sewastopol: Bewaffnete Männer stürmten ein ukrainisches Kriegsschiff

In der Hauptstadt der Krim-Halbinsel, Sewastopol, haben bewaffnete Männer eine ukrainische Korvette geentert. Die Männer hätten Blendgranaten eingesetzt, so der Verteidigungsministerium der Ukraine. Ansonsten habe man keine Informationen mehr über die Lage auf der Korvette.

Unterdessen hat die Ukraine dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgeworfen, er würde Kriminelle anheuern, um im Südosten und Osten des Landes für eine Destabilisierung zu sorgen.

"Wir haben eindeutige Beweise, dass russische Stellen eine Zahl sogenannter Demonstranten - eigentlich sind es Kriminelle - angeheuert haben, um einen neuen Kreislauf der Gewalt im Süden und Osten der Ukraine anzustoßen", so Arseni Jazeniuk, Ministerpräsident der Ukraine.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Angriff, Kriegsschiff, Krim
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: 75 Millionen Euro Diamantenraub - Festnahmen nach zwölf Jahren
Prozess in Halle: Mehrjährige Haftstrafe nach Todesfahrt
Italien: 16 Tote bei schwerem Busunglück nahe Verona

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2014 09:31 Uhr von Koehler08
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Der EU-Abgeordneter aus Österreich Ewald Stadler erzählt über seine Eindrücke als Wahlbeobachter beim Krim-Referendum in Jalta, wo er zusammen mit anderen internationalen Kollegen am 16. März 2014 die Situation am Ort auf der Krim und den Vorgang des Referendums selbst persönlich mitverfolgt hat. „Westliche Medien zeigen uns pures Hollywood über die Krim.” Zusammenfassung. Video in voller Länge:

http://m.youtube.com/...
Kommentar ansehen
21.03.2014 10:28 Uhr von ar1234
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
http://englishrussia.com/...

http://www.youtube.com/...

http://englishrussia.com/...

Sieht das nach einer seriösen militärischen Operation aus?.... für mich jedenfalls siehts aus, wie ein paar Zivilisten, die ein paar Gewehre gefunden und Uniformen auf dem Trödelmarkt ersteigert haben. Die Tatsache, dass Russland sowas in den Einsatz schickt ist Aussagekräftig genug. Entweder hat man das schon länger vor und deshalb diverse Kräfte in der Ukraine angeheuert oder aber die eigenen Soldaten haben sich den Mist angezogen und tarnen sich in der Ukraine als "Pseudosoldaten". Was von beiden auch zutrifft, die Sache wurde mit Sicherheit schon länger geplant.

Jeder, der sowas auf russischem Grund und Boden versucht hätte, hätte schon nach wenigen Stunden ein paar Löcher mehr in den Klamotten.

Davon abgesehen ists ehrlich gesagt eine große Sauerei, dass Russland Leute mit so Chaotischen Uniformen ohne Abzeichen ect. ABER mit Skimasken für sich arbeiten lässt. Da dauerts sicher nicht lange, bis irgendwelche Terrorristen die selbe Idee haben und sich mit ähnlichen Aktionen einige Dinge aneignen... sofern nicht bereits geschehen!

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
21.03.2014 10:31 Uhr von GroundHound
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@Koehler08: Es wurden ausgewählte rechtsradikale "Wahlbeobachter" von Russland angeheuert.
Der von Ihnen erwähnte Ewald Stadler ist zum Beispiel Mitbegründer der "nationalkonservativen" Partei Rekos, nachdem er wegen parteischädigenden Verhaltens aus der BZÖ (christliche-konservative Partei) ausgeschlossen wurde.
Fakt ist: Es wurden KEINE unabhängigen Wahlbeobachter zugelassen. Genau so wurden keinen Journalisten und Fernsehteams gestattet, beim Referendum dabei zu sein. Das stinkt ganz gewaltig!

Ich habe Freunde in der Ukraine, die mir berichtet haben, dass Russland zehntausende Russen mit Bussen auf die Krim gekarrt hat. Die meisten "Wähler", die ihr Kreuz gemacht haben, standen gar nicht auf den Wahllisten.
Das Krimreferendum war ein Farce sondergleichen. Das alles war von langer Hand von den Russen geplant. An der Geschwindigkeit, mit der das Referendum durchgepeitscht wurde, kann man das auch klar erkennen.
Speziell die Handvoll Rechtsradikaler, die für den Überfall Russlands als Rechtfertigung hoch gehalten wurden, waren mit Sicherheit von den Russen bezahlt. Wer vom Feuer profitiert, hat es höchstwahrscheinlich auch gelegt.
Der Westen hatte von der Destabilisierung der Ukraine nichts zu gewinnen, die Russen sehr wohl. Wer logisch denken kann, erkennt das. Einfach mal den Kopf einschalten!

Und jeder Mensch, der einigermaßen klar denken kann, nimmt ein Referendum mit 96% Zustimmung als das, was es war: Betrug.

es ist erschreckend, wie viele sich hier, in ihrem EU- und USA-Hass von den Russen manipulieren lassen und bereitwilligen alles glauben, was die russische Propaganda von sich gibt.

[ nachträglich editiert von GroundHound ]
Kommentar ansehen
21.03.2014 11:08 Uhr von Koehler08
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@groundhound
"Es wurden ausgewählte rechtsradikale "Wahlbeobachter" von Russland angeheuert."

Das ist absoluter Schwachsinn und mittlerweile auch längst widerlegt! Folgender Artikel sollte sie auf den neuesten Stand bringen!

https://www.freitag.de/...
Kommentar ansehen
21.03.2014 11:26 Uhr von ar1234
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Und die Schiffe im Hafen wurden nur deswegen vorher durch Versenkung russischer Schiffe blockiert, weil das offizielle Wahlergebnis bereits aufgrund einer Zeitmaschinenbasierten Stimmauszählung bereits vorher bekannt war oder was?

Der zeitliche Ablauf der Ereignisse spricht klare Worte. Es war von vorneherein so geplant, wie es gerade läuft.
Kommentar ansehen
21.03.2014 11:54 Uhr von tutnix
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN