20.03.14 17:49 Uhr
 416
 

Insolvenz des Weltbild-Verlags: Rund 600 Beschäftigte müssen gehen

Wie bereits in den Medien berichtet wurde, ist der Weltbild-Verlag pleite. Jetzt wurde bekannt, dass rund 600 Beschäftigte das Unternehmen verlassen müssen.

582 Mitarbeitern verlieren direkt ihren Job, im Herbst diesen Jahres könnten noch weitere 74 Personen entlassen werden.

Aktuell sollen noch 1.776 Personen bei Weltbild arbeiten. Ursprünglich sollen es 2.200 gewesen sein. Etliche Mitarbeiten hatten die Firma zuletzt bereits freiwillig verlassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Entlassung, Insolvenz, Verlag, Beschäftigte, Weltbild
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2014 17:55 Uhr von sooma
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Die Verlagsgruppe Weltbild gehört(e) zu 100 % der römisch-katholischen Kirche in Deutschland. http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von sooma ]
Kommentar ansehen
20.03.2014 18:09 Uhr von WarumNichtGleichSo
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Halleluja sag ich nur, halleluja.
Kommentar ansehen
20.03.2014 18:14 Uhr von Prachtmops
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
das weltbild pleite geht finde ich in erster linie nur für die mitarbeiter scheisse.
der shop ansich ist grauenhaft und verkauft viel ramsch für teuer geld.
wenn ich mir allein anschaue wieviel leute die mit ihren überteuerten tablets und top fernseher der marke jaytech (ich hau mich weg) übern lappen gezogen haben, finde ich es echt gut das der laden den bach runter geht.

bücher gibts besser und billiger eh bei amazon und den anderen ramschdreck brauchen eh nur hausfrauen mit zuviel freizeit und zuwenig hirn.
Kommentar ansehen
20.03.2014 21:54 Uhr von muhkuh27
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
War das nicht dieser Verein, der einen in die Abofalle gelockt hat in Zeitschriften? Ist ja schade, dass die Pleite sind..
Kommentar ansehen
20.03.2014 22:14 Uhr von Cassiopeia711
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst als 270 Milliarden Euro schwerer, größter privater Grundbesitzer Deutschlands spült man sein Geld nicht im Klo runter.
Kommentar ansehen
21.03.2014 21:32 Uhr von ar1234
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, bei Weltbild konnte man nur mit Zwangsabos einkaufen. Man musste alle paar Monate ein Buch kaufen, tat mans nicht, bekam man (irgend)eins. Daher wunderts mich nicht, dass dieser Verein draufgeht. Gibt ja inzwischen ein paar andere Möglichkeiten an Bücher zu kommen, ohne gleich weitere dazu zu bekommen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nackte Gummi-Nippel und Brüste: Feministin setzt Zeichen gegen "Slut Shaming"
US-Präsident Trump genehmigt umstrittene Ölpipeline zwischen Kanada und USA
Hamburg: Versuchter Totschlag - 31-Jähriger wird dem Haftrichter vorgeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?