20.03.14 12:25 Uhr
 639
 

Argentinien: Frau starb nachdem sie sich Vaseline in die Brüste spritzte

Ihren Wunsch nach größeren Brüsten hat eine Frau in Argentinien mit dem Leben bezahlt, sie verstarb in einem Krankenhaus in Santa Rosa. Zuvor war sie mit Atemproblemen eingeliefert worden.

Die 39-Jährige erlitt tödliche Blutgerinnsel in ihrer Lunge, nachdem sie sich einen Monat zuvor Vaseline in ihre Brüste injiziert hatte.

Der Leiter der Chirurgie sagte, er hätte so einen Fall noch nie gesehen. Der menschliche Körper habe zwar Antikörper gegen Bakterien und Viren, aber gegen dieses Produkt seien diese wirkungslos. Er warnte auch Männer, sich Vaseline zum Zweck der Penisvergrösserung zu spritzen.


WebReporter: just.mic
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Todesfall, Argentinien, Brustvergrößerung, Vaseline
Quelle: www.mirror.co.uk
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2014 12:36 Uhr von Rechtschreiber
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Klarer Fall von Darwin Award.
Kommentar ansehen
20.03.2014 21:03 Uhr von Prentiss2014
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Spitzen Idee. Hat wohl ne Vene getroffen und das Fett ist sicher in den Lungenkreislauf gelangt. Andere Menschen schaffen das erst mit jahrezentelangem Fressen.
Kommentar ansehen
21.03.2014 03:30 Uhr von silent_warior
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vaseline ist ein Erdölabfallprodukt und ist bei 36°C noch nicht richtig flüssig, aber schon so flüssig dass es in die Blutbahn eindringen kann und diese verstopft.

"Von der Anwendung im Inneren der Nase sollte jedoch abgeraten werden, da dadurch das Risiko einer Lipid-Pneumonie gegeben ist. Dabei handelt es sich um eine chemisch verursachte, potentiell tödliche Form der Lungenentzündung."
http://de.wikipedia.org/...

Wikipedia ist in jedem Fall dein bester Freund!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?