20.03.14 11:41 Uhr
 360
 

USA: Gift für heutige Hinrichtung fehlt - Vollstreckung nun unsicher

Der Häftling Clayton Lockett soll am heutigen Donnerstag um 18.00 Uhr hingerichtet werden. Ob diese Hinrichtung stattfindet, ist ungewiss, da bislang noch das benötigte Gift dazu fehlt. Auch die Hinrichtung von Charles Warner am 27.03.2014 steht damit auf der Kippe.

Das Justizministerium des Bundesstaates Oklahoma verfügt aktuell nicht über ausreichende Vorräte der für die Hinrichtung benötigten Präparate. Man setze aber alles daran, die Hinrichtungen dennoch vollstrecken zu können, teilte ein Sprecher des Ministeriums mit.

Die beiden Todestraktinsassen versuchen derweil die Urteilsvollstreckung zu verhindern, unter anderem mit der Begründung, sie hätten keine hinreichenden Informationen über die Vorgehensweise bei ihrer Exekution erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Hinrichtung, Gift, Fehlen, Vollstreckung
Quelle: whtc.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2014 11:56 Uhr von Rechtschreiber
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Es gibt so viele Gifte... warum nimmt man nicht was aus der Veterinärmedizin. Dort nimmt man halt Barbiturate fürs Einschläfern. Klappt beim Menschen auch.
Kommentar ansehen
20.03.2014 12:27 Uhr von magnificus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das nötige Gift für die HUMANE Tötung!
Kommentar ansehen
20.03.2014 14:18 Uhr von alex070
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann nicht irgendwelche "Gifte" nehmen, sie müssen für diese Verwendung in den USA zugelassen sein.

Ja, die haben auch sowas wie Bürokratie.

Unter anderem wird wohl Pentobarbital verwendet, für das es in den USA keinen Hersteller (der letzte hat nach Protesten aufgegeben) mehr gibt und Lieferungen aus der EU (wo es noch produziert wird) sind aufgrund der "Anti-Folter-Verordnung" Exportbeschränkungen nicht mehr erlaubt.

"Die Verordnung (EG) Nr. 1236/2005 – die „Anti-Folter-Verordnung“ - enthält Verbote und Genehmigungspflichten für den Außenwirtschaftsverkehr mit Gütern, die zur Vollstreckung der Todesstrafe, zu Folter oder anderer, grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe verwendet werden können."

http://www.bafa.de/...

Tja, scheisse USA nech?
Kommentar ansehen
20.03.2014 18:26 Uhr von WarumNichtGleichSo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Na und, dann halt ab aufn Grill mit ihnen - passt schon. Bitte nicht so unflexibel.

[ nachträglich editiert von WarumNichtGleichSo ]
Kommentar ansehen
22.03.2014 09:55 Uhr von todesstrafe-news
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Diese Nachricht ist nicht korrekt. Bereits vor Donnerstag war bekannt, dass die Durchführung der beiden genannten Hinrichtungen in Oklahoma nicht etwa "auf der Kippe" standen, sondern definitiv auf Termine für Ende April verschoben wurden.

Gabi Uhl
Initiative gegen die Todesstrafe e.V.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?