19.03.14 12:28 Uhr
 253
 

EU-Urteil: Kein Mutterschaftsurlaub für Frauen mit Leihmüttern

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat entschieden, dass Frauen, die per Leihmutter ein Kind bekommen haben, keinen Anspruch auf Mutterschaftsurlaub haben.

Das Ziel dieses Urlaubs sei "der Gesundheitsschutz in der durch die Schwangerschaft bedingten besonderen Situation der Verletzlichkeit", so die Richter.

Dabei handele es sich nicht um eine Diskriminierung dieser Art von Mutterschaft, hier spiele nur die Schwangerschaft der Frau eine Rolle.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: EU, Urteil, Urlaub, Mutterschaft
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station
Ex-"DSDS"-Kandidatin von Gericht: Sie soll Polizistin geschlagen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2014 12:28 Uhr von mozzer
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Hm, bekommt dann die Leihmutter den Mutterschutzurlaub oder ist das ihr Job "verletzlich" zu sein?...
Kommentar ansehen
20.03.2014 12:39 Uhr von Mephisto92
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da die Leihmutter Schwanger ist bekommt sie auch Schwangerschaftsurlaub die eigentliche Mutter ist ja nicht Schwanger also brauch sie den Urlaub nicht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?