19.03.14 12:12 Uhr
 620
 

Kurioses Spiel "Bear Simulator" bittet um finanzielle Mithilfe

Was nach einem vermeintlichen Scherz klingt, ist ernst gemeint: Es gibt einen Entwickler, der an einem Spiel namens "Bear Simulator" arbeitet.

In der Bären-Simulation schlüpft man in die Haut eines Bäres und soll mit ihm verschiedene Aufgaben erledigen - zum Beispiel Fische fangen oder Hasen jagen.

Der "Bear Simulator" soll im November erscheinen. Damit das möglich wird, suchen die Entwickler auf der Crowdfunding-Plattform nach Geldspendern. Knapp 30.000 Dollar werden benötigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blackinmind
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Spiel, Simulator, Kurioses, Mithilfe
Quelle: www.spielesnacks.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gene Simmons zieht Markenrechtsantrag auf Heavy-Metal-Handzeichen zurück
65. Geburtstag: "Bild" verteilt 41 Millionen Gratis-Zeitungen an alle Haushalte
Prinz Harry überrascht mit Aussage: "Von uns will keiner auf den Thron"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2014 12:40 Uhr von Bono Vox
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich könnte wetten, dass die das irgendwie finanziert bekommen...

spielesnacks.de ist irgendwie ein bescheuerter Name...
Kommentar ansehen
19.03.2014 13:23 Uhr von ElJay1983
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@newsleser54
Ich möchte wetten, den gibts in Japan schon ^^

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?