19.03.14 12:06 Uhr
 348
 

Universität Zürich deaktiviert umstrittenen Porno-Filter vorerst

Die Universität Zürich hat sich entschieden, fürs erste den umstrittenen Porno-Filter in den Instituten abzuschalten, in den öffentlichen Bereichen wie der Bibliothek wird er jedoch bleiben.

Hintergrund der Kontroverse ist der in der Schweiz schwelende Streit zwischen dem Recht auf uneingeschränktem Internetzugang und dem Schutz vor sexueller Belästigung durch öffentliches Pornomaterial.

Die größte Kritik an der Sperre kam vom Chaos Computer Club (CCC) Zürich, da auch Seiten gesperrt wurden, die keinen sexuellen Inhalt hatten, sondern nur das Pech, "Porn" im Namen zu haben wie "anspornend.de".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Porno, Universität, Zürich, Filter
Quelle: www.nzz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher warnen: Niemals Peace-Zeichen auf Fotos im Internet zeigen
Neue Seite "taz.gazete" will türkischen Journalisten eine Stimme geben
Facebook-Chef hat zwölf Mitarbeiter zur Löschung von Hassposts auf seinem Profil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelbfieber-Ausbruch in Brasilien - Dutzende Tote
Brasilien: 27 Morde innerhalb von 24 Stunden in der Stadt Belem
Türkei versinkt immer tiefer im Wirtschaftschaos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?