19.03.14 12:03 Uhr
 176
 

Italien: Innerhalb von zwei Tagen zweitausend Flüchtlinge aufgegriffen

Der italienische Küstenschutz hat seit Montag rund 2.000 Flüchtlinge aufgegriffen, die wohl das gute Wetter zur Flucht nutzen wollten. Viele der Flüchtlinge in den überfüllten Booten waren noch minderjährig.

Die aus Syrien, Palästina und Eritrea stammenden Flüchtlinge wurden auf das italienische Festland gebracht, nachdem sie in der Straße von Sizilien aufgebracht wurden.

In den letzten fünf Monaten seit Beginn der genaueren Überwachung namens "Mare Nostrum", die ins Leben gerufen wurde nachdem Hunderte ertrunken waren, wurden mehr als 10.000 Flüchtlinge aufgegriffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Carnap
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Italien, Flüchtling, Meer
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Früherer Helmut-Kohl-Sprecher stürzt bei Gala von Balkon: Schwere Verletzungen
Neuneinhalb Jahre Haft für Briten: In Flugzeugtoilette geraucht
Viele Verletzte am Vatertag: Student spießt sich versehentlich mit Holzstab auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2014 13:01 Uhr von heinzinger
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Na dann weiß ich ja, was mit denen passiert..

http://www.n-tv.de/...

Ein Hoch auf das Dublin II Abkommen.

[ nachträglich editiert von heinzinger ]
Kommentar ansehen
19.03.2014 13:13 Uhr von ConalFowkes
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Diese Menschen sind einfach nur arme Schweine!!!
Kommentar ansehen
19.03.2014 14:28 Uhr von langweiler48
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Warum schickt man denn keine, die schon länger in den italienischen Flüchtlingslagern leben wieder nach Hause, dass die dort erzählen, dass Flucht keine Verbesserung bringt?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ungarn: Empörung über Ernennung von Rechtsradikalem zum Integrationsbeauftragten
Früherer Helmut-Kohl-Sprecher stürzt bei Gala von Balkon: Schwere Verletzungen
US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?