19.03.14 11:49 Uhr
 471
 

USA: Scientologys "Delphian School" - Die Kaderschmiede der Sekte

Tom Cruiste hätte seine Tochter Suri liebend gern auf diese Schule im US-Bundesstaat Oregon geschickt. Die Schule ist Nährboden für jene Anhänger, die der Sea Org beitreten, um sich per Vertrag eine Milliarde Jahre an die Sekte zu binden.

Paul Csige, der von seinen Eltern auf diese Schule geschickt wurde, erzählt von unhaltbaren Zuständen. "Für jedes kleine Fehlverhalten ging es zur Bestrafung in den abgeschiedenen Ethik-Raum. Es gab keinen Kontakt zur Außenwelt - nur interne Mails. Wir waren eine isolierte Gemeinschaft."

Auch bei geistigen Krankheiten gab es keine Hilfe. Für Scientology existiert so etwas nicht, darum lehnen sie jede medizinische Behandlung ab und schwören auf Isolation und Selbstheilungskräfte. Erst viel später, als er sich informierte, verstand Paul Csige, wo er als Kind hineingeraten ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XenuLovesYou
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: USA, Scientology, Sekte
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2014 12:37 Uhr von XenuLovesYou
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
HERIBERT PFAFF starb in Clearwater an einem epileptischen Anfall.

Pfaff wurde überzeugt, dass Scientology ihn von seinen Anfällen heilen kann - das beinhaltete auch, sich von jeder medizinische Behandlung zu trennen. Anstelle der gab es dann Vitamine ...

http://infinitecomplacency.blogspot.com/...
Kommentar ansehen
19.03.2014 13:07 Uhr von LuisedieErste
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wie alt ist die Tochter von Tom Cruise?

der will das kleine Kind auf so eine -was auch immer schicken-?

Leah Remini hat zum Wohle ihrer Tochter die Sekte verlassen und ich glaube ihr

lernen die da auch lesen und schreiben oder sind die so "gebildet" wie ihr Guru ohne High School?
Kommentar ansehen
19.03.2014 13:10 Uhr von LuisedieErste
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
und wenn die keinen "Wohlstand" brauchen, das ist lt. Berlin alles, was über 20 Euro pro Woche ist

warum bekommt Tom Cruise eine neue Villa, hat John Travolta eine Boing und der Guru ein 41000 qm Büro?

sollen die doch zu 10 Personen in einer 3 Zimmer Wohnung leben

evtl. sollte man doch ihre Philosophie respektieren und ihnen ihre Gebäude wegnehmen, nichts von Sektenmitgliedern kaufen und denen nicht eine Cent geben:

hey, Ihr braucht keinen Wohlstand...

[ nachträglich editiert von LuisedieErste ]
Kommentar ansehen
19.03.2014 13:35 Uhr von LuisedieErste
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Heiner von Rönn, Aussteiger, hat mal gesagt, nach dem Ausstieg hat man ihm wie einem Kind alles beibringen müssen und mit Hartz4 hat der sich fast wie ein König gefühlt...

also kann diese Sekte weder mit Kindern um, denn die lernen da ja auch nichts noch mit Geld

a b e r evtl. kann Heiner von Rönn Aussteigern helfen, wie man überhaupt in der Welt lebt...genau, den Sekten der Stars Mitgliedern, die die Welt von den Aberretierten befreien will, sollen wir alle so däm*** sorry-Alienherrenmenschen- werden wie die?
Kommentar ansehen
19.03.2014 13:46 Uhr von LuisedieErste
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
in Deutschland kann man diverse Arten Sorgerecht entziehen:

Aufenthaltesbestimmungsrecht damit Kinder nicht ins Arbeitslager kommen

Finanzielles sorgerecht, sollte auch für Kindergeld gelten

und dann natürlich das ganze

aber teilweise sollte einfacher sein

inzwischen ist genug über die Sekte bekannt, also könnte man doch zumindest teilweise das Sorgerecht entziehen
Kommentar ansehen
19.03.2014 14:02 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und warum wird so was nicht verboten? An welchem Gesetz hängt es?
Kommentar ansehen
19.03.2014 15:14 Uhr von LuisedieErste
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Thomas:

evtl. kommt an dem näher.

die argumentieren gern damit, dass sie eine Religion wären,
was zumindest in keinem europäischen Staat so ist, in den USA gibt es keine anerkannten Religionen

u n d in allen Staaten, die die UN Kinderrechtskonvention unterschrieben haben, dürften diese Leute gar keine Kinder mehr haben

u n d

in den USA hat die Sekte in einem Gerichtsverfahren versucht, mit Religion und Geschäft zu argumentieren: total gescheitert

man kann nicht damit argumentieren, dass man ein Unternehmen ist und damit, dass man eine Religion ist

vielleicht hat d a s ja Auswirkungen auf ander Länder und eben generell darauf, wie man die einstuft: wenn die selbst schon mit beidem argumentieren, dann sollte die Sache mit der Religion erledigt sein und ab da spätestens sollte man die verbieten und ihnen für alle Kinder das komplette Sorgerecht entziehen...

das ist der Fall Rathburn gegen Scientology, da wird der kleine Guru jetzt aussagen müssen, er ist übrigens Angeklagter

Scientology hatte erst versucht, zu behaupten, man hätte Copyright schützen wollen (Geschäft) und dann haben die es noch mit Religion versucht...keine Chance...

am Ende wollten die die Aussage von Guru Miscavige verhindern, in dem er nur als CEO von RTC (Copyright) dargestellt wird, also nur Chef eines verklagen Unternehmens, dann hätte man der Klägerin eine aussgerichtliche Einigung vorschlagen können

a b e r der Guru ist Angeklager und er wird vor Gericht aussagen müssen...

[ nachträglich editiert von LuisedieErste ]
Kommentar ansehen
19.03.2014 15:44 Uhr von eiischbinsnur
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Laut englischem Wikipedia-Eintrag ist die Delphian School zunächst mal eine ganz normale Mittel- und Oberstufenschule.

Sie wird von der CoS unterhalten, was per se auch erst mal nicht ungewöhnlich ist - es gibt in den USA und in Deutschland ja auch viele (Privat-) Schulen, die von religiösen oder weltanschaulichen Organisationen unterhalten werden.
Und wie in diesen anderen weltanschaulich geprägten Schulen auch, wird dort halt vor allem das Wertesystem gelehrt und gelebt, das vom Träger vorgegeben wird.

Die Schule scheint auch nicht darauf abzuzielen, dass alle Schüler dort Mitglieder der Sea Org werden.

Die Sea Org versteht sich als religiöser Orden mit eigenem strengen Regiment, und nur ein sehr kleiner Bruchteil aller Scientologen gehört zu diesem (selbsternannten) Orden.

Ob die Zustände dort wirklich so sind, wie von Aussteigern beschrieben, lässt sich schwer beurteilen. Vermutlich gibt es auch Absolventen dieser Schule, die sich positiv äußern würden. Das müsste man allerdings weiter recherchieren.

Die Delphian School ist von den zuständigen US-Behörden als öffentliche Schukle anerkannt, weil sie alle notwendigen Kriterien erfüllt.

Die "Studiertechnolgie" nach Hubbard besteht im wesentlichen aus drei sehr simplen Grundsätzen.

Zum Ersten sind Lernschwierigkleiten danach in erster Linie die Folge von nicht richtig studiertem, und daher nicht verstandenem Lernstoff. Häufig scheiterten viele Lernende in allen Gebieten daran, dass sie bestimmte Bezeichnungen und Wörter nicht richtig verstünden, die für das Lernziel wesentlich seien. Drum sei es unerlässlich, dass Lernende diese unklaren Begriffe bewusst aufspürten und sie nachschlagen müssten, um Lernhindernisse zu überwinden.

Zum Zweiten sei das Begreifen eines Stoffes nur dann möglich, wenn der Stoff möglichst anschaulich und "stofflich", anhand von konkreten theoretischen oder praktischen Beispielen, vermittelt würde.

Zum Dritten sei bei der Vermitlung des Lernstoffs wesentlich darauf zu achten, dass die Lernkurve nicht zu steil sei, der richtige "Gradient" sei zu beachten.

Das sind eher banale Weisheiten, die jeder Nicht-Scientologe als Lehrer ohnehin berücksichtigt, wenn er/sie seinen oder ihren Job gut macht.

Die Sache mit den "20 Euro Taschengeld" bezieht sich aller Wahrscheinlichkeit nach auf Mitglieder der Sea Org. Diese verschreiben sich (warum auch immer) auf Lebenszeit und darüber hinaus (in der Scientology glaubt man an die Reinkarnation der Seele, ähnlich wie zB im Buddhismus) allein der Scientology und werden in den unterschiedlichsten Funktionen für die eigentliche Scientology-Organisation tätig.

Dafür erhalten sie Kost und Logis gestellt (!) und darüber hinaus ein bescheidenes Zusatzeinkommen, das tatsächlich sehr niedrig ist - 20 € die Woche kommt etwa hin, nach allem, was man so hört.

Dies dürfte auch die Zustände in Berlin erklären. Die Scientology-Organisation mietet für seine in der dortigen Kirche angestellten Sea Org-Mitglieder Wohnungen an, die diese dann in Gruppen bewohnen. Kost dürfte ebenfalls vor Ort gestellt werden.

Wenn man diese Zustände mit denen in anderen religiösen Glaubenseinrichtungen vergleicht (zB christlichen Kirchenklostern), ergeben sich durchaus Parallelen. Bestimmte wenige Mitglieder widmen faktisch ihr Leben ihrem religiösen und weltanschaulichen Glauben (warum auch immer), verbringen praktisch ihre gesamte Tageszeit im Dienste der Kirche und erhalten dafür ein eher bescheidenes Entgelt plus Unterkunft und Verpflegung als Gegenleistung.

Ob man das als Außenstehender immer nachvollziehen kann, ist die zweite Frage.
Kommentar ansehen
19.03.2014 15:56 Uhr von XenuLovesYou
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@eiischbinsnur

Man kann als Außenstehender schon viele Dingen nachvollziehen.

Bleiben wir bei der "Studiertechnolgie". Für Scientology ist sie im Bereich Lernmethoden das Non-plus-ultra. Kombiniert mit der Behauptung "Scientology macht die Fähigen fähiger" sollten nach über 50 Jahren schon Ergebnisse zu sehen sein.

Wo sind also die scientologischen Nobelpreisträger, die Wissenschaflter, die Denker, die Ingenieure ???

FEHLANZEIGE. Warum wohl?
Kommentar ansehen
19.03.2014 16:24 Uhr von LuisedieErste
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@elischnubur

das heisst, die Sekte zahlt diesen SeaOrgs dann später auch Rente oder müssen das dann die Steuerzahler?

Die Sekte kümmert sich darum, dass diese Leute im Alter durch die Sekte vesorgt sind und zahlt denen Rente und medizinische Versorgung, nicht zu Lasten der Steuerzahler?
Kommentar ansehen
19.03.2014 16:25 Uhr von eiischbinsnur
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@XLU:

Scientology macht bei seiner "Studiertechnologie" etwas, das sie bei vielen anderen ihrer Dogmen und Lehren auch machen:

Sie nehmen eigentlich sehr banale, und deshalb auch durchaus richtige, Alltagsweisheiten, pressen sie in irgendwelche kompliziert wirkenden Formeln und Begriffe, und erklären das Ganze zum großen Durchbruch auf dem Gebiet des Wissens.

Die Studiertechnologie macht insofern ja durchaus Sinn und ist hilfreich, wenn man sie gezielt anwendet - aber es braucht eigentlich keinen L. Ron Hubbard, um so grundlegende und einsichtige Lernaspekte kunstvoll aufzubereiten und zu verkaufen.

Darum sage ich auch immer, dass man zumindest die Grundlagenbücher von Scientology ohne weiteres unter völlig anderem Namen herausgeben könnte, alle Verweise auf Hubbard und Scientology daraus entfernt - und jeder würde darin nicht mehr als ganz banale Lebensratgeber sehen, die zwar bisweilen ziemlich simpel, aber eben auch nicht falsch sind.

Selbst das Auditing ist letztlich nichts anderes als eine sehr formalisierte Form der buddhistischen Meditation, mit dem Ziel, sich seiner selbst und der Umwelt bewusster zu werden.
Das kann tatsächlich zu tieferen Einsichten bei dem Meditierenden führen und dazu, dass der/die Betreffende "wacher" durchs Leben geht.

Diesen Nutzen beschreiben Meditationsanhänger ebenso wie Auditing-Anhänger, weil es letzltich sehr ähnliche Mentaltechniken sind.

Der Punkt ist: Scientology überhöht sich und seine Lehren selbst. Das ist ein Verkaufstrick, um die Leute glauben zu machen, dass sie etwas bahnbrechend Neues vorgesetzt bekommen.
Dabei sind es nur gut beobachtete allgemeine Lebensweisheiten, die häufig auch Nichtscientologen ganz automatisch in ihrem Leben befolgen.

Allein mit der "Studiertechnologie" wird man sicher nicht automatisch zum Nobelpreisträger.

Die Delphian School hat übrigens auf YouTube einen eigenen Videokanal mit zig Videos. Nach außen hin unterscheidet sich die Schule nicht von zig anderen Boarding Schools in den USA, und auch prominente Politiker und Gastredner waren dort schon Dozenten.

Ich bin mir deshalb nicht sicher, ob man die Delphian School jetzt als Hauptkritikpunkt gegen Scientology einsetzen kann.
Kommentar ansehen
19.03.2014 16:32 Uhr von eiischbinsnur
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@Luise

so etwas wie einen festen Ruhestand ab einem bestimmten Alter gibt es bei Sea Org-Mitgliedern nicht. Das würde ja auch dem Gelübde widersprechen, sich "auf Lebenszeit und darüber hinaus" verpflichtet zu haben.

Sea Org-Mitglieder arbeiten auch bis ins hohe Alter für die Kirche.

Allerdings wird nach Aussagen von Mitgliedern auf die schwindende körperliche Leistungsfähigkeit durchaus Rücksicht genommen, zB indem die betreffenden Mitglieder reduzierte Stunden am Tag arbeiten müssen.

Wenn jemand gar nicht mehr arbeiten kann, bleibt er SO-Mitglied und es wird für ihn medizinisch gesorgt. Das geschieht wohl nach Möglichkeit auch auf Einrichtungen der SO selbst.
Kommentar ansehen
19.03.2014 16:41 Uhr von XenuLovesYou
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@eiischbinsnur

Ein paar Punkte wo nicht übereinstimmt werden kann bzw. eine Ergänzung:

1) Hubbard hat 95% abgeschrieben. Er hat nichts entdeckt oder so. Selbst der Begriff Scientology, den gab es schon in den 1920er Jahren ...

2) Audting ist herumpfuschen von Dilettanten an der Persönlichkeit.

3) Sicher nicht als Hauptkritikpunkt, jedoch berichten alle unisono das gleiche: Isolation, kein Kontakt zur Außenwelt ... das sind klare Manipulationstechniken.

4) Ist es brandgefährlich Kindern beizubringen, sich von wissenschaftlicher Medizin abzuwenden.

5) "Wenn jemand gar nicht mehr arbeiten kann, bleibt er SO-Mitglied und es wird für ihn medizinisch gesorgt" ... Das glaubst du wohl selbst nicht.

Zeig uns Rentner, die von Scientology versorgt werden! No way! Scientology hat kein Interesse an Menschen die nicht produktiv für sie sind, die für sie Geld kosten! Betreiben sie Altenpflege wie andere Kirchen? Warum nicht?

[ nachträglich editiert von XenuLovesYou ]
Kommentar ansehen
19.03.2014 17:05 Uhr von eiischbinsnur
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
"Ein paar Punkte wo nicht übereinstimmt werden kann bzw. eine Ergänzung:

1) Hubbard hat 95% abgeschrieben.

Ob es jetzt 95 % sind, ist die Frage, aber in weiten Teilen hat sich Hubbard sehr "inspirieren" lassen, u.a. von buddhistischen Lehren und von Sigmund Freud. Da stimme ich grundsätzlich zu.

"Er hat nichts entdeckt oder so. Selbst der Begriff Scientology, den gab es schon in den 1920er Jahren ..."

Stimmt.

"2) Audting ist herumpfuschen von Dilettanten an der Persönlichkeit."

Kommt auf den konkreten Zusamenhang an. Bei sehr simplen Übungen, die dem allgemeinen Meditieren ähnlich sind und zB in "Selbstanalyse" dargestellt sind, dürfte das Risiko für den Auditierten eher gering sein.
Würde jemand versuchen, einen psychisch ernsthaft kranken Menschen nur durch Auditieren wieder gesund zu machen, würde ich dir recht geben.

"3) Sicher nicht als Hauptkritikpunkt, jedoch berichten alle unisono das gleiche: Isolation, kein Kontakt zur Außenwelt ... das sind klare Manipulationstechniken."

Die in den YT-Videos interviewten Abgänger dieser Schule sehen mir jetzt nicht sehr traumatisiert aus. Zugegebenermaßen ist aber auch diese Informationsquelle natürlich voreingenommen, da die Schule selbst.

"4) Ist es brandgefährlich Kindern beizubringen, sich von wissenschaftlicher Medizin abzuwenden."

Das wird in diesr Allgemeineheit in der Scientology auch nicht getan. Wer ärztlicher Verpflegung bedarf, darf sich diese sogar als SO-Mitglied ohne weiteres holen.
In der Scientology wird allerdings sehr stark der psychosomatische Aspekt einer Erkrankung betont und davon ausgegangen, dass nur ein klarer und gesunder Geist eine vollständige Genesung herbeiführen kann. In der Scientology-Lehre wird davon ausgegangen, dass dies vor allem durch "professionelles Auditing" geschehen kann. Ob das immer so stimmt, ist zweifelhaft; da stimme ich auch zu.

"5) "Wenn jemand gar nicht mehr arbeiten kann, bleibt er SO-Mitglied und es wird für ihn medizinisch gesorgt" ... Das glaubst du wohl selbst nicht."

Ich glaube gar nichts. Ich sammle nur Infos und Fakten und versuche daraus ein halbwegs objektives Bild zu gewinnen. Mehr nicht.

"Zeig uns Rentner, die von Scientology versorgt werden! No way! Scientology hat kein Interesse an Menschen die nicht produktiv für sie sind, die für sie Geld kosten! Betreiben sie Altenpflege wie andere Kirchen? Warum nicht?"

Eine Googlesuche nach "sea org retirement" ergibt als ersten Treffer ein Forum von Ex-Scientologen, wo dieses Thema in einem Thread angesprochen wird:

http://www.forum.exscn.net/...

Dort wird von einem als Ex-Scientologen Postenden die obige Darstellung bestätigt.
EDIT: Andere Forenmitglieder widersprechen allerdings; nur der Vollständigleit halber hier zugetsanden.

[ nachträglich editiert von eiischbinsnur ]
Kommentar ansehen
19.03.2014 18:52 Uhr von Kostello
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Scientology-Schulen kenne ich nicht, aber die Alternativen.

Ich wurde im Ausland geboren, zwar als deutscher Staatsbürger, aber die Menschen hier sehen mich deshalb meist als Ausländer an. In meiner Grundschule hatte ich eine Klassenlehrerin, welche vermeintlich ausländischen Kinder fertig gemacht hat. Diese Kinder wurden von der niedergeschrien, dass sie dumm sein und auf die Sonderschule gehören. Jedesmal, wenn ein Ausländerkind beseitigt war, wurde dies feierlich bekannt gegeben. Diese Kinder haben sich wie Idioten benommen und nur noch ein verkruppeltes Leben geführt. Einmal hat der Schuldirektor eine Ansprache gehalten und verkünndet, dass die Eltern der Ausländerkinder sich über die Lehrerin beschwert haben und sie solche Aussagen wie, dass alle Ausländer dumm sein, nicht mehr treffen wird. Die Kinder der Eltern, die zu deren Gesellschaft gehörten, wurden über alles gelobt und gut benotet. Als mein Vater der erzählt hat, dass er mich aufs Gymnasium schicken will, ist die bewustlos geworden und vom Stuhl gefallen. Ich habe meine Abitur dennoch gemacht, etwas schwerer, dafür viele der Kinder, die von der fürs Gymnasium empfohlen wurden, nicht. Die Frau hat auf Staatskosten gut gelebt, ein Haus gehabt, bis zur Pansion hin gearbeitet und bis dahin hunderte Kinder geschändet. Ihre eigenen Kinder hat sie zu Herrenmenschen erzogen, welche auf ihre Opfer nur mit Abscheu herabblicken.

Zu meiner Zeit hies es immer, dass wir das beste Schulsystem der Welt hätten, bis die Pisa-Studie die Wahrheit offenbarte. Wir haben hier wenigstens schwimmen und Radfahren gelernt, was viele Franzosen nicht können. Unser umfangreicher Unterricht hat aber mehr den Leuten genützt, welche die Lehrpläne erstellten, als den Schüler.

Das Studium hierzulande ist auch ein Witz. In Matheklausuren fällt man durch, obwohl man alles richtig grechnet hat, weil es fast nur Punkte für der den richtigen Wortlaut der Kommentare bei den Zwischenergebnissen gibt. Dann muss man wissen, dass man nur die Aufgaben 2 und 4 in einer bestimmten Klausur bearbeiten darf, um in der vorhandenen Zeit genug Punkte zum Bestehen erreichen zu können. Das sind Informationen, die man sich von Kommilitonen besorgen muss. So wie in den Filmen, wo fleißig und enthaltsamme Studenten zu größten Ruhm gelangen, macht man sich im wirklichen Leben nur zu Schanden. Dann ist man arm dran, wenn nach den Willen eines Besserwissers studieren muss, weil man dem ausgeliefert ist.

Später mal braucht man fast gar nichts, von dem, was man gelernt hat und ist nicht gefragt. Stattdessen sitzen irgendwelche Leute, die nur eine mittlere Reife besitzen, in den Chefsessel in Firmen, stellen impertinente Forderungen und reichen Drecksarbeiten nach unten weiter. Schließlich beschimpfen sie ihre Bediensteten noch. Die werden auf teure Lehrgänge geschickt, welche andere sich nicht leisten können und lernen dort die brauchbaren Dinge.

Wir leben in einer kranken Gesellschaft, wo es einigen Menschen Spaß bereitet andere in die Pfanne zu hauen. Wenn man diese Scheiße abbekommen hat, dann wird man den Rest seines Lebens anderen Menschen zu sehr stinken. Soll dies kein Nährboden dafür sein, dass Eltern ihre Kinder auf Scientology-Schulen schicken?
Kommentar ansehen
19.03.2014 19:24 Uhr von hede74
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ eiischbinsnur

Die Studientechnologie ist keineswegs hilfreich. Es geht allein darum, Worte, Sätze hinzunehmen ohne darüber nachzudenken, damit man später alles von Scientology glaubt und schön gehorsam ist. Wie soll man sonst zu Sklaven kommen, die ohne Lohn 100 Stunden die Woche schuften oder die die Behauptung glauben, man habe durch ein paar Flyer die Kriminalität um 85 % gesenkt?

Und Scientology mit dem Buddhismus zu vergleichen ist nun wirklich eine Beleidigung für den Buddhismus. Auditing wird bei Scientologen als Verhör angeordnet. Dort muss man dann, auch als Kind, stundenlang die intimsten Details von sich preisgeben:

http://www.scientologyschafftunsab.de/...

Das hat Meditation nun wirklich rein gar nichts zu tun!
Kommentar ansehen
19.03.2014 20:18 Uhr von eiischbinsnur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hede:
Wir reden von zwei verschienen Dingen und Anwendungsgebieten.

Das, was du meinst, ist der Drill dahingehend, bestimmte Sceintology-eigene Dogmen und Begrifflichkeiten widerspruchslos hinzunehmen. Insofern kann die Sprache natürlich AUCH dazu verwendet werden, Anhängern die Scientology-Lehre einzubleuen, keine Frage.

Allgemein gefasst, sind die oben von mir beschriebenen Grundregeln der sog. "Studiertechnologie" aber tatsächlich 0815-Pädagogik, das wird dir bei Bedarf jeder Lehrer und Erzieher auch bestätigen.

Dass das Auditing in seiner "mildesten" Form der Meditation ähnelt und viele auch transzendente Konzepte in der Scientology stark an den Buddhismus erinnern, ist religionswissenschaftlich unstreitig. Dazu gehört u.a. der Glaube an die Reinkarnation der Seele des Menschen.

Das schließt aber nicht aus - da hast du wiederum recht - dass diese im Prinzip recht harmlosen Ansätze pervertiert und von der Scientology missbraucht werden.

Auditing als Verhörwerkzeug gehört sicher auch zu diesen Pervertierungen, da bin ich bei dir.

[ nachträglich editiert von eiischbinsnur ]
Kommentar ansehen
19.03.2014 21:06 Uhr von LuisedieErste
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@eiischnibur

kann es sein, dass Du ein Indie bist?

lass mich mal raten, welche Vokabeln Scientologen nicht kennen: Verbrechen, Gesetze, Gesetzesverstoss, Ordnungswidrigkeit, Straftat, Entgelte, Gebühren,



ernsthaft: Scientologen sollen nicht differenziert denken können aber Sprache ist Ausdruck und auch Ausdruck von Denken, Bildung, sozialem Status, Vielfalt, Umgebung, Persönlichkeit etc.
Kommentar ansehen
19.03.2014 22:33 Uhr von LuisedieErste
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
man muss den Artikel mal lesen:

Kinderknast

auf dem Foto gibt es isolation cells, die aussehen wie Hunderzwinger

ab einem gewissen Alter sein Zimmer aufzuräumen, ist ok aber das in dem Artikel klingt danach, als ob die Kinder mehr mit putzen, aufräumen und Hausmeistertätigkeiten beschäftig wären, als mit irgendwas sonst

es sollen Kinder wohlhabender Eltern dort sein, z.B. die Adoptivkinder von Tom Cruise, die ja später auch wohl Erben sind:

was lernen die denn da über Verwaltung von Vermögen, über z.B. Personal, über den Umgang mit der Presse etc?
es gibt Elite-Internate, wo eben die Kinder aus "gutem Hause" sowas durchaus lernen

wenn man den Artikel liest, lernen die da nicht mal lesen und schreiben...

und es bleibt die Frage: bekommen Scientologen etwas dafür, wenn sie die Kinder an die SeaOrg verk***also die sich freiwillig melden

oder müssen die Kinder von Tom Cruise zur SeaOrg, damit sie eben nicht erben, denn dort gibt es ja nur 20 Euro die Woche...also sozusagen eine Enterbung der Kinder durch die Hintertür und alles schön in Sektenkassen, damit der Guru sich noch ein paar Anwälte leisten kann?

und inwieweit wäre das gültig? wie alt sind die Kinder, wenn sie sich natürlich freiwillig für die SeaOrg melden und wissen die überhaupt, dass sie z.B. mal Erben von Tom Cruise sind, welche Konsequenzen das alles für sie hat?

in Deutschland sind Verträge die zum absoluten Nachteil einer Partei sind, ungültig...

[ nachträglich editiert von LuisedieErste ]
Kommentar ansehen
21.03.2014 02:26 Uhr von LuisedieErste
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was mir eingefallen ist:

wenn z.B. Grosseltern, die nicht zu Scientology gehören, ihren Enkeln etwas vererben wollen, die z.B. zur Sea Org gehören, dann würden die Enkel das ja vermutlich gar nicht bekommen sondern Scientology würde sich das einverleiben:

ist es gesetzlich möglich, zu sagen: Enkel erben nur, wenn sie eben nicht (!) der Sea Org angehören oder am besten gar keiner Sekte angehören?

es gibt Länder, da kann man auch seinem Hund was vererben

also müsste es möglich sein, Scientology-Mitglieder grundsätzlich zu enterben...

in Ländern, wo auch der Hund erben kann, sollte da relativ einfach sein

in Deutschland gibt es die Möglichkeit, ist aber kompliziert, einen Pflichtteil zu entziehen

da stellt sich die Frage, ob z.B. Familienmitglieder aber Nicht-Sektenmitglieder, die Opfer z.B. von Fairgame wurden anderen Familienmitgliedern, die Sektenmitglieder sind, nicht eben auch den Pflichtteil entziehen können...

ist aber kompliziert, einen Pflichtteil kann man nur dann entziehen, wenn z.B. ein gesetzlicher Erbe versucht hat, den Erblasser zu ermorden o.ä.
stellt sich die Frage, wie da Fairgame oder Stalking oder ähnliches bewertet werden würden...

in Österreich gibt es wohl die Möglichkeit, einzelne z.B. Wertgegenstände "zu retten", weil jemand als Legatar eingesetzt werden kann (wiki fragen...;-)...) das wird dann aus der Erbmasse in dem Sinn rausgenommen...

[ nachträglich editiert von LuisedieErste ]

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?