19.03.14 10:58 Uhr
 229
 

Studie: Jeder zweite Arbeitsplatz von Robotern bedroht

Eine aktuelle Studie der Universität Oxford besagt, dass innerhalb weniger Jahre etwa jeder zweite Arbeitsplatz durch Roboter übernommen werden kann.

Schon heute übernehmen Computer das Schreiben von Zeitungsartikel bei der "L.A. Times". Der Zeitaufwand beträgt hier nur noch drei Minuten. Auf den ersten Plätzen der Jobs die künftig durch Maschinen ersetzt werden, stehen Kreditsachbearbeiter und Rezeptionisten.

Aber auch Taxifahrer, Köche und Sicherheitsdienste werden mit einer hohen Wahrscheinlichkeit durch Maschinen ersetzt. Bei Geistlichen, Lehrern und Kuratoren liegt dagegen die Ersetzbarkeit bei unter einem Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Roboter, Arbeitsplatz
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen
Basketballstar Michael Jordan siegt in Rechtsstreit um seinen chinesischen Namen
Miterbund macht Regierung für massive Preiserhöhungen verantwortlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2014 11:05 Uhr von Johnny Cache
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wollen wir es wirklich hoffen daß wir es noch erleben daß endlich Maschinen für uns arbeiten und nicht wie es heute oft ist andersherum.
Ich bin mal wirklich gespannt ob es unsere Gesellschaft auf die Reihe bekommt sowas einzuführen.
Kommentar ansehen
19.03.2014 11:51 Uhr von Marco Werner
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was sollen wir denn mit den vielen arbeitslosen Robotern machen ? *ggg* Ok,der musste sein :-D
Aber mal im Ernst...für einige Berufe wirds trotzdem so schnell keinen Ersatz geben. Dazu sind die Aufgabengebiete ganz einfach viel zu weiträumig,um sie von heute auf morgen durch eine Maschine zu ersetzen. Beispiel Koch: Jede Hausfrau kann ein Liedchen davon singen,wie unterschiedlich das Essen "ausfallen" kann,obwohl man sich immer ans Rezept gehalten hat...mal schmeckts und mal schmeckts nicht. Ein Roboter kann maximal die Zutaten zusammen mixen oder das Produkt chemisch analysieren,aber er kann nicht sagen,ob es nun wirklich schmeckt. Auch beim Taxifahren dürfte die Ersetzbarkeit noch nicht gegeben sein,weil dazu schlagartig alle Autos auf "Autopilot" umgestellt werden müssten, da sonst der Faktor Mensch ein unkalkulierbares Risiko darstellt.
Bei solchen Jobs wie Kreditsachbearbeiter oder Rezeptionist verstehe ich die Ersetzbarkeit vollkommen,die Leute die das jetzt machen,hämmern eh nur Daten in den Computer und geben dessen Output wieder.
Kommentar ansehen
19.03.2014 16:21 Uhr von MarkiMork
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bis auf die Dienstleistung ist aktuell jeder Job sofort mit einem Roboter ersetzbar. Auch der Koch, wenn man es genau nimmt ;-)

Wie gesagt, bis auf die Dienstleistungsbereiche und das persönliche Handwerk (wie zB Bau). Die müssen noch nicht zittern
Kommentar ansehen
19.03.2014 17:59 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tonband- und Audio-Digitalisierer werden nicht von Maschinen ersetzt. Für die paar Hansel lohnt es sich nicht, und es steckt zu viel manuelle und Gehör-abhängige Handarbeit drin.
In den 1980er gab es mal die Idee Roboter mit einer Steuer zu belegen. Es wurde auch 1990 vorausgesagt, dass Computer alle Arbeitsplätze vernichten - hat nie gestimmt.
Kommentar ansehen
19.03.2014 19:55 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verdiene im landwirtschaftlichen Bereich zwar nicht viel, aber dafür kann ich sicher sein, dass mein Job nicht an Robos geht.

Es sei denn, jemand schafft es einen Adroiden wie DATA zu bauen...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht