19.03.14 10:35 Uhr
 21.223
 

Frau passiert bei eBay-Überweisung Missgeschick - mit teuren Folgen

Einen teuren Fehler leistete sich jetzt eine Frau nach ihrem Einkauf beim Auktionshaus eBay. Hier hatte sie eine Kinderhose für 9,50 Euro erstanden. Bei der Überweisung zeigte sie sich großzügig und wollte der Verkäuferin zehn Euro überweisen.

Doch dummerweise überwies sie, ohne es zu bemerken, 1.000 Euro. Die Verkäuferin, eine Studentin, fragte nach wie sie zu dieser Großzügigkeit kommt. Die Käuferin überflog diese Mail wohl nur und dachte es ging noch um die 50 Cent. Sie schrieb, das stimme schon so und alles sei in Ordnung.

Daraufhin bedankte sich die Studentin nochmals, und nun fiel der Käuferin der Fehler auf und sie forderte das Geld zurück. Doch das war längst ausgegeben. Vor Gericht einigte man sich auf die Rückzahlung von 445 Euro. Der Rest war für die Käuferin leider verloren.


WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, eBay, Missgeschick, Überweisung
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben
Russland: Mann hackt seiner Frau beide Hände ab
Pariser Flughafen: Obdachloser stiehlt aus Wechselstube 300.000 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2014 10:38 Uhr von Dillenger
 
+30 | -4
 
ANZEIGEN
Wer den Schaden hat braucht für den... ;-) Warum passiert mir sowas nie?? :-D
Kommentar ansehen
19.03.2014 10:45 Uhr von Hirnfurz
 
+84 | -2
 
ANZEIGEN
@Dillenger:

Kannst mir gerne 1000 Euro überweisen, dann passiert das dir auch :-)
Kommentar ansehen
19.03.2014 10:47 Uhr von Dillenger
 
+22 | -4
 
ANZEIGEN
:-)))) Umgekehrt wäre es mir lieber ;-))
Kommentar ansehen
19.03.2014 11:16 Uhr von PrinzAufLinse
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
...und da ihr beiden so gierig seid, überweist ihr mir nun 445€.
Kommentar ansehen
19.03.2014 11:54 Uhr von Katü
 
+1 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.03.2014 11:57 Uhr von Johnny Cache
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Wenn man schon darauf hingewiesen wird sollte man vielleicht doch besser anfangen zu lesen und nicht gleich antworten.
Mit PayPal und anderen automatischen Zahlungssystemen wäre sowas nicht passiert. Irgendwie komisch daß bei uns Überweisungen immer noch so beliebt sind.
Kommentar ansehen
19.03.2014 12:00 Uhr von AbusBambus
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
Um 100 Euro "versehentlich" zu überweisen muss man dieses Geld erst auf dem Konto haben. Ich denke also, dass dieses Missgeschick hier den richtigen getroffen hat. :)
Kommentar ansehen
19.03.2014 12:01 Uhr von LucasXXL
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Also ich würde das sofort merken wenn auf meinem Konto nach der Überweisung 100 Euro weniger wären. Selbst wenn nicht gleich dann wenigsten am nächsten Tag.

AbusBambus

Also wenn über 10.000 Euro im Minus bin geht die Überweisung zwar nicht sofort los aber mein Banker schaltet sie dann trotzdem innerhalb eines Tags frei. Bei gute bonität kein Problem.

[ nachträglich editiert von LucasXXL ]
Kommentar ansehen
19.03.2014 12:11 Uhr von LucasXXL
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Mister-L wieso nicht? Du weisst ja nicht mal wieviel ich verdiene. Außerdem habe ich geschrieben das ich bei 10.000 Euro minus noch überweisen kann und das ist egal auf welchen Konto ob Privat oder Firma.
Kommentar ansehen
19.03.2014 12:16 Uhr von HochK
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
"So viel Probleme hätte also vermieden werden können wenn die Verkäuferin einfach geschrieben hätte "Warum haben sie mit 991 Euro zuviel überwiesen" Ein paar Informationen mehr als nur zu nach der Großzügigkeit zu fragen."


Was hätte die Käuferin noch alles machen sollen ? Evtl. zu ihr hinfahren und Ihr das in die Hand drücken und fragen warum, weshalb wieso ?
Kommentar ansehen
19.03.2014 13:25 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Der Gerichtsstreit musste ja auch bezahlt werden - in diesem Fall 50/50, das heißt jeder musste die Hälfte seines Anwaltes und die Hälfte des Anwaltes der Gegenseite zahlen + die die Hälfte der Gerichtskosten. Ich schätze grob 275 Euro. Ohne Anwälte vielleicht nur 100.- pro Person.
In dem Fall hat die Frau fast nichts zurückbekommen.
Kommentar ansehen
19.03.2014 13:49 Uhr von Knopperz
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Tja, gibt Leider tatsächlich Leute die nicht mit Geld umgehen können.
Shit happens... Lehrgeld ;)
Kommentar ansehen
19.03.2014 15:04 Uhr von Prachtmops
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
irgendwie kapiere ich nicht, warum die sich auf knapp die hälfte geeinigt haben.
die studentin fragt nach, und bekommt als antwort das alles ok ist und sie den rest behalten darf.

ob sie nun danach klagt oder nicht, sie hat das geld doch mit der email bestätigung verschenkt.
ich hätt mich da auf nix geeinigt.
klar hätte ich auch per mail nachgefragt das zuviel überwiesen wurde, aber wenn ichs dann geschenkt bekomme, ist die sache gelaufen.
Kommentar ansehen
19.03.2014 16:19 Uhr von LucasXXL
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
steffi78 ach Steffi solange du nicht wirklich weißt wer ich bin spielt das doch alles keine Rolle oder :-) Nein Steffi wirklich mir geht der Neid hier echt auf den Sack!!!! Wenn hier Einer mehr als 60k verdient ist er gleich ein Ausbeuter oder Ihm wird vorgeworfen das Er sein Einkommen illegal bestreitet. Nur weil die meiste hier zu faul sind und nicht mehr als ihre 45 Stunden ableisten, müssen Sie noch lange nicht den Unterdrückten raus hängen lassen!!!
Kommentar ansehen
19.03.2014 16:23 Uhr von azru-ino
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Das Urteil geht in Ordnung (solange die Studentin im Nachhinein nicht im Minus ist), weil 1. auf dem Überweisungsformular das Komma vor den zwei Nullen nur nicht vom Computer erkannt worden ist (somit hat die Frau nicht ganz Schuld an der Sache) und die Frau später bei der eMail wohl gedacht hat, dass die Studentin 10,00 statt 1000 gemeint hat, also davon ausgegangen ist, dass die Studentin selbst ein Komma vergessen hätte und sich wegen 50 cent keine allzu großen Gedanken gemacht hatte.
Kommentar ansehen
20.03.2014 02:22 Uhr von Bastelpeter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also mal ganz ehrlich, so einsichtig, wie die Verkäuferin war, hätte man auf die Gerichtskosten verzichten können und sich irgendwie einigen können, das evtl. in Raten zu begleichen...
Die deutschen Gerichte sind sowieso schon überfordert mit einfachen Angelegenheiten.
Kommentar ansehen
20.03.2014 09:19 Uhr von daiakuma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Doof geboren, bleibt doof ^^

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?