18.03.14 21:03 Uhr
 580
 

Telekom will bei T-Systems 4.900 Stellen streichen

Der Jobabbau bei der verlustträchtigen Telekom-Geschäftskundensparte T-Systems fällt voraussichtlich stärker aus als bisher bekannt. In diesem und im nächsten Jahr sollen in dem Bereich insgesamt 4.900 Vollzeitstellen wegfallen. sagte ein Sprecher von T-Systems.

900 Arbeitsplätze wurden demnach schon gestrichen. In Abstimmung mit dem Betriebsrat soll es keine betriebsbedingten Kündigungen geben.Der Stellenabbau soll sozialverträglich abgewickelt werden.

In Deutschland arbeiten rund 28.000 Menschen für T-Systems. Das traditionelle Geschäftsmodell befindet sich durch die harte Konkurrenz im IT-Auslagerungsgeschäft in der Krise.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Telekom, Stellen, T-Systems
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2014 21:49 Uhr von Ashert
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Wer Leitungen drosselt und sich nur als expansiver Fondsmanager versteht, der hat es nicht besser verdient.

Diese Firma muss untergehen. Nur Schade für die Mitarbeiter, die müssen es ausbaden.
Kommentar ansehen
18.03.2014 21:57 Uhr von quade34
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Werden dann Fachleute für anständige Firmen frei? Bedauerlich, dass man solche Fragen stellen muss.
Kommentar ansehen
18.03.2014 22:06 Uhr von Pils28
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
T-Systems spielt in Deutschland eine wichtige Rolle!
Ist der beste Indikator für Großprojekte, dass sie von vorneherein zum scheitern verurteilt sind!
Kommentar ansehen
18.03.2014 22:25 Uhr von Pils28
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Januskopf: Das meinte ich doch.
Kommentar ansehen
18.03.2014 22:34 Uhr von KeepOnRollin
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Oh...da werden die Aktionäre wieder frohlocken!
Kommentar ansehen
19.03.2014 00:12 Uhr von MrMaXiMo
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die machen eh kaum noch was selber...

Die Telekom ist die Nr. 1 im Outsourcing, die halten viele Computerfirmen am Leben, denn die Telekom verkauft nur noch in erstes Linie, die Technische Umsetzung machen andere Unternehmen zu Dumping Preisen, da ungewöhnlich viele Partner keine Gewerkschaften haben und somit auch Preisstabil arbeiten können.
Kommentar ansehen
19.03.2014 09:21 Uhr von rubberduck09
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das dumme ist, dass die die gegangen werden leider idr. nicht so die ´Facharbeiter´ sind die der Markt gerne hätte. Da wird schon genau hingeschaut wen man da gehen lässt...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?