18.03.14 17:18 Uhr
 1.565
 

Ozonschicht bedroht: Vier bisher unbekannte Gase entdeckt

Forscher von der britischen University East Anglia haben vier bisher unbekannte Gase entdeckt, die von Außen in die Erdatmosphäre eingedrungen sind. Der Ursprung der drei Chlorfluorkohlenstoffe (CFKW) und des einen Fluorchlorkohlenwasserstoff (FCKW) konnte bisher nicht geklärt werden.

Nach Angaben der Wissenschaftler seien die Gase in den 1960er Jahren noch nicht vorhanden gewesen. Man nimmt deshalb an, dass sie durch menschlichen Einfluss entstanden sind. Vermutet werden Rückstände von Insektiziden aus der Landwirtschaft oder von speziellen Reinigungsmitteln.

Insgesamt ist der Anteil der Gase in der Luft sehr gering. Die ozonschädlichen Gase mit den Bezeichnungen HCFC-133a CFC-113a haben sich allerdings innerhalb von zwei bis drei Jahren in ihrer Menge verdoppelt und in einem Fall sogar verdreifacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Deutschland, Gas, Ozonschicht
Quelle: www.wetter.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2014 18:01 Uhr von Rechtschreiber
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Chineeeeeeese Fooooood
Kommentar ansehen
18.03.2014 18:28 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Na, irgendwie muss die doch kaputt zu kriegen sein, wird Zeit dass was Neues erfunden wird.
Wie wärs mit Raketenfliugzeugen, deren Abgase 100000000 mal schädlicher sind als FCKW`s ?
Kommentar ansehen
18.03.2014 19:09 Uhr von NilsGH
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"[...] die von Außen in die Erdatmosphäre eingedrungen sind."

Aliens? Fürze von der ISS Besatzung? ;-)

WIe sollen die sonst "von außen" reinkommen?

Mal im Ernst: Vor einiger Zeit wurde noch geprahlt, dass die Ozonschickt sich langsam "erholt". Jetzt kommt die nächste Hiobsbotschaft. So langsam glaube ich, dass da einige "Wissenschaftler" nur ihre Sponsoren verlieren.

Willst du das Paarungsverhalten von Eichhörnchen studieren, bekommst du keine Förderung.

Studierst du die "Auswirkungen des Klimawandels auf das Paarungsverhalten von Pflastersteinen", bekommst du die Millionen an Fördergeldern nur so um die Ohren geschmissen.

Kein Scherz, das bestätigen sogar Professoren an Universitäten.
Kommentar ansehen
19.03.2014 12:16 Uhr von AbusBambus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
´Tschuldigung, ich glaube das war meine Fürze...

[ nachträglich editiert von AbusBambus ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?