18.03.14 09:46 Uhr
 147
 

Ukraine: Erste Kredite vom IWF müssen für Schuldentilgung nach Russland gehen

Die Kredite des Internationalen Währungsfonds für die Ukraine müssen für die Bedienung von Krediten von Russland verwendet werden. Damit wird das Geld nicht der Bevölkerung des Landes zur Verfügung stehen.

Die Schulden der Ukraine bei Russland betragen insgesamt drei Milliarden Dollar für Anleihen. Diese wurden nach britischem Recht vergeben, was bedeutet, dass die Anleihen sofort fällig werden, wenn die Staatsschulden 60 Prozent des Bruttoinlandsproduktes überschreiten.

Mit dem Kredit vom IWF wird diese Grenze überschritten, so dass die ersten Finanzhilfen nach Russland fließen werden. Erst im Dezember des letzten Jahres bewilligte Russland der Ukraine einen Kredit in Höhe von 15 Milliarden Dollar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Russland, Ukraine, IWF, Schuldentilgung
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2014 14:05 Uhr von das kleine krokodil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie ist das überhaupt mit Staatsschulden und der Krim abspaltung?
Vieleicht ist die Frage ja doof aber irgendwie frage ich mich gerade wie verhält sich das jetzt bei den Staatsschulden. Bleiben die alle bei der Ukraine oder geht ein Teil der Staatsschulden jetzt auf Rußland über die ja die Krim übernommen haben? Und wie würde es sich berechnen nach Einwohnerzahl oder Fläche Oder Bruttoinlandsprodukt?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Familienministerium vergibt 104,5 Mio € an Scholz & Friends
Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?