18.03.14 09:25 Uhr
 142
 

Keine Manipulation erkennbar: Hedgefonds-Klage gegen Porsche wurde abgewiesen

Die Porsche Holding kann in einer ersten Rechtsinstanz aufatmen. Das Landgericht Stuttgart lehnte am gestrigen Montag eine Klage zahlreicher Hedgefonds ab. Die Finanzunternehmen fordern Schadenersatz über 1,36 Milliarden Euro.

Vorwurf gegen Porsche sei die Verschleierung der Übernahmeabsichten von Volkswagen. In Braunschweig wurde ebenfalls Klage von 41 Banken, Pensionsfonds, Versicherungen, Publikumsfonds, Staatsfonds und Hedgefonds gegen die Porsche SE eingereicht.

Die aus Deutschland, Europa und den USA stammenden Firmen sagen Porsche und Volkswagen "Marktmanipulation und unterlassene Ad-hoc-Mitteilung" nach. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Ex-Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter wegen Aktienkursmanipulationen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Klage, Porsche, Manipulation, Ablehnung, Hedgefonds
Quelle: www.wiwo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2014 13:35 Uhr von Delios
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klasse Entscheidung des Gerichts.
Es kann ja wohl nicht angehen, dass diese Haie sich verzocken und dann dagegen auch noch klagen.
Selber schuld wenn man sich der Leerverkäufe bedient und nicht erkennt, dass man dabei auch mal verlieren kann.

Btw. Ich dachte in Deutschland sind Sammelklagen nicht erlaubt ._0

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?