17.03.14 18:42 Uhr
 240
 

Widerstand und Initiativen gegen das achtjährige Gymnasium (G8) nehmen weiter zu

Vor einigen Jahren wurde die Schulzeit am Gymnasium in fast allen Bundesländern von neun auf acht Jahre verkürzt, wodurch deutsche Abiturienten im gleichen Alter wie ihre europäischen Kameraden Zugang zu Universität und Arbeitsmarkt erhalten sollten.

Nicht nur bei Lehrern, sondern vor allem bei den betroffenen Schülern und Eltern macht sich immer mehr Widerstand breit. Ziel ist ein modernes neunjähriges Gymnasium. Das Anliegen findet im Westen insgesamt mehr Resonanz als im Osten.

Die Initiativen stammen aus Nordrhein-Westfalen, Bayern, Hessen, Hamburg, Schleswig-Holstein, dem Saarland und Niedersachsen. Dem G8 wird Vieles vorgeworfen, unteren anderem auch, dass es die Hochschulreife nicht gewährleiste und weder nachhaltiges Lernen noch individuelle Förderung ermöglicht.


WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Widerstand, Gymnasium, G8
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters
Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2014 18:42 Uhr von sfmueller27
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
So kommt es, dass minderjährige Studenten mit den Eltern zur Uni-Anmeldung gehen, selber keinen Mietvertrag unterschreiben dürfen und zum Leidwesen der Professoren immer weniger Rüstzeug für die Uni mitbringen.
Wenn das G9 wieder kommt, könnte man auch die Anzahl der arbeitslosen Lehrer deutlich reduzieren.
Kommentar ansehen
17.03.2014 20:24 Uhr von Mancman22
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB

Lebenserfahrung hast so oder so nicht viel...
Kommentar ansehen
18.03.2014 05:39 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dass man in 9 Jahren, das was man lernen soll in 8 Jahren nur oberflächig lernt braucht man gar nicht erwähnen.

Ich mache einen Sprachkurs und da habe ich das auch mitbekommen, dass der Lehrer einfach seinen Stoff heruntergeleiert hat, ohne auf mich Rücksicht zu nehmen.

Erst nach Intervention beim Schulleiter wurde auf mich Rücksicht genommen. Ich muss hinzufügen, dass ich Einzelunterricht in einer Sprachschule, die ich bezahlen muss, nehme.
Kommentar ansehen
19.03.2014 11:47 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin nach wie vor für die Verkürzung, kann es sein das man auf viel überflüssiges nicht verzichten möchte, wer braucht denn Kunst in der 10.ten Klasse oder Französisch allgemein?

Der Sport-Unterricht in der 11. und 12. klasse darf auch nicht fehlen, logisch:-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?