17.03.14 18:26 Uhr
 2.635
 

Facebooknutzer wollte die Illuminaten beleidigen und landete bei einem Nachtclub

Ein Nutzer von Facebook wollte den Illuminatenorden wissen lassen, was er von ihnen hält und hinterließ einen beleidigenden Kommentar.

Anscheinend war sich der Nutzer aber nicht im Klaren darüber, dass der eher geheime Orden kein Profil auf Facebook betreibt.

So landete sein Kommentar auf der Facebookseite des Nachtclubs "Illuminate Fridays" in Atlanta (USA). Man wies ihn freundlicherweise auf das Missverständnis hin.


WebReporter: just.mic
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Facebook, Nachtclub, Illuminati
Quelle: metro.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Kabarettist Rainald Grebe zieht gegen Toilettengebühr an Autobahnen vor Gericht
Fußballstar Christiano Ronaldo möchte sieben Kinder: "Das ist meine Fetischzahl"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2014 18:29 Uhr von blade31
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
genau, der Geheimbund der nur bis 1785 existierte hat eine Facebook Seite...
Kommentar ansehen
17.03.2014 18:54 Uhr von Gorxas
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
.... und sowas ist ne News wert? Klasse! Ich such mir auch gleich mal was aus, was man beleidigen könnte :)
Kommentar ansehen
17.03.2014 19:27 Uhr von Strassenmeister
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@ Gorxas
Du musst das so sehen.Der Facebooknutzer muss hochintelligent sein.Und das ist eine News wert.


/Ironie
Kommentar ansehen
17.03.2014 22:51 Uhr von kuno14
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wie ist die landung in einem nachtklub?weich oder teuer
Kommentar ansehen
18.03.2014 00:11 Uhr von junjunstyle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
illuminati killer -> https://www.facebook.com/...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr: Zahl der gemeldeten Sexualstraftaten deutlich gestiegen
"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?