17.03.14 15:38 Uhr
 399
 

Fußball-WM in Katar: Gewerkschaft geht von 4.000 toten Arbeitern aus

Vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar hat der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) den Golfstaat nachdrücklich aufgefordert, die Arbeitsbedingungen für die Arbeiter auf den Stadien-Baustellen zu verbessern.

Ein 32-seitiges Dossier, das der IGB vorlegte, zeigt viele persönliche Schicksale der Arbeiter und die Gewerkschaft befürchtet an die 4.000 tote Arbeiter bis zum WM-Start.

Katar räumte inzwischen Defizite ein und versprach Verbesserung. Außer einer entwickelten "Arbeitercharta" ist bisher jedoch noch nichts Konkretes geschehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Fußball, WM, Gewerkschaft, Fußball-WM, Katar, Arbeitssituation
Quelle: www.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar
Gründer der Immobilienfirma S&K wegen Untreue zu achteinhalb Jahren verurteilt
Preisabsprachen in Tübingen? Eisdielen erhöhen Preis auf 1,50 Euro pro Kugel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2014 16:32 Uhr von Sirigis
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Leider nein, da ist sehr sehr sehr viel Geld geflossen, und daher ist es den Veranstaltern bitterer Ernst.
Kommentar ansehen
17.03.2014 17:09 Uhr von derSchmu2.0
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ach Quatsch, Kaiser Franz hat gesagt, es rennen dort keine Sklaven in Ketten rum....also alles in Ordnung....

...nunGut, jede Seite weiss, wie sie Statistiken und Zahlen beschönigen und zu seinem eigenen Vorteil nutzen kann...ich bezweifle, dass die Zahl wirklich so hoch ist. Ich bezweifle aber nicht das eine Zahl größer 0 existiert. Und egal wo, mehr als kein Todesfall ist nicht zu tolerieren...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?