17.03.14 13:39 Uhr
 258
 

Nigeria: Mindestens 16 Tote bei Ansturm auf Jobbörse der Regierung

Die nigerianische Regierung hat etwa 5.000 Beamtenjobs zu vergeben. Dazu hatte man ungefähr eine halbe Million Bewerber eingeladen. Einer der Orte, wo die Leute sich bewerben konnten, war das "Abuja National Stadium".

Etwa 65.000 Personen wurden eingeladen, sich in diesem Stadion vorzustellen und zu bewerben. Das Stadion bietet allerdings nur an 60.000 Menschen Platz. Im Gedränge starben hier sieben Personen.

Innenminister Abba Moro sagt, die Opfer hätten ihr Leben durch ihre eigene Ungeduld verloren. Menschenrechtsorganisationen werfen dem Staat jedoch vor, mehr Menschen eingeladen zu haben, als dass die fünf Bewerbungszentren hätten beherbergen können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Regierung, Tote, Job, Nigeria, Ansturm, Abuja National Stadium
Quelle: www.usatoday.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NSU: Gutachter spricht sich für Sicherungsverwahrung für Beate Zschäpe aus
Verfassungsschutz prüft rechte Rede von AfD-Politiker Björn Höcke
Regensburg: Parteispendenskandal erreicht Fußballclub SSV Jahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2014 14:52 Uhr von MarkiMork
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Leicht dumm, 65 000 Leute an einen Platz einzuladen, wo nur Platz für 60 000 ist. Hab das hier in Deutschland bei Veranstaltungen der zB IHK auch erlebt, dass teils bis zu 40 % mehr Leute eingeladen wurden (nach Teilnahme Bestätigung) als Platz war.
Passiert also überall.
Auch den Punkt mit der Ungeduld (oft auch noch plus dem Neid- und/oder Gönn-Faktor) muss man zustimmen, was auch auf alle Menschen zutrifft.

Tragisch, dass hier leider 7 Menschen ihr Leben lassen mussten.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Chef Sigmar Gabriel: AfD ist Fall für den Verfassungsschutz
[Das ideale Online-Business] Affiliate-Marketing für motivierte Anfänger!
NSU: Gutachter spricht sich für Sicherungsverwahrung für Beate Zschäpe aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?