17.03.14 10:56 Uhr
 4.017
 

Gigantischer Skandal bei General Motors?

Wie ShortNews bereits berichtete rief General Motors in den letzten Tagen 1,6 Millionen Fahrzeuge aller Marken, darunter Chevrolet, Pontiac und Opel zurück in die Werkstätten. Problem ist ein herausspringender Zündschlüssel welcher während der Fahrt ein Abschalten des Fahrzeugs verursachte.

Bisher war von 13 Unfallopfern in Verbindung mit diesem Problem zu hören. GM korrigierte diese Zahl sogar noch nach unten, da ein Toter "doppelt gezählt" wurde. Die US-Behörden richteten daraufhin eine Untersuchungskommission ein. Das Problem soll allerdings bereits länger "bekannt" gewesen sein.

Das "Center for Auto Safety" kommt in seiner Untersuchung der Vorfälle jedoch auf eine ganz andere Zahl. Über 300 Todesopfer soll das Problem bereits verschuldet haben. GM weist diese Zahl zurück. Man sieht sich jedoch aufgrund der Vorkommnisse einer gigantischen Klagewelle ausgesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Dr.Eck
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Sicherheit, Skandal, General Motors
Quelle: www.focus.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2014 11:14 Uhr von Tuvok_
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Wer da 2 Kilo an den Zündschlüssel hängt muss sich nicht wundern wenn da mal das Zündschloss ausleiert.
Kommentar ansehen
17.03.2014 11:18 Uhr von Dr.Eck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Unterschied ist: Warum passiert das bei anderen eben anscheinend nicht ? Oder ist das ein Phänomen welches nur bei Fahrer des GM Konzerns auftritt ? Oder sind bei anderen die Schlösser besser / standfester konstruiert ?

Ich meine angeblich sei das Problem (laut GM) ja bereits bei der Erprobung bekannt gewesen .. man hat es anscheinend nur "ignoriert" bzw. ist das Thema recht halbherzig angegangen.
Kommentar ansehen
17.03.2014 11:33 Uhr von FrankCostello
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
General Motors ist pleite heißt das im Klartext ...
Kommentar ansehen
17.03.2014 11:39 Uhr von Rechtschreiber
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Zündung aus, aus Kurve raus. Aus Kurve raus, leben aus.
Kommentar ansehen
17.03.2014 13:13 Uhr von Mauzen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Da hat jemand Mist gebaut, und die Leitung dachte offensichtlich, dass es nicht auffallen würde, weil sowas wie ein herausspringender Schlüssel als Unfallursache nicht nachweisbar wäre. Also wollte man sich die riesigen Umrüst- und Rückrufkosten sparen, und hat eben einfach lustig weiter dabei zugeschaut, wie Leute GENAU deswegen und ALLEIN deswegen Unfälle hatten.
Mit Entschädigungszahlungen lässt sich sowas nicht regeln. Das ganze ist definitiv kein "Pech", sondern organisiert, entsprechend wäre alles andere als lange Haftstrafen für jeden einzelnen Beteiligten keine Gerechtigkeit.
Kommentar ansehen
17.03.2014 13:21 Uhr von ThomasHambrecht
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Eigentlich passiert das nur, weil man nichts mehr selber macht, sondern alles billig einkauft. Irgendein billiger Lieferant für das Schloss muss her und dem wird die Haftung bei Vertragsabschluss unterschoben. Und für den Lieferanten ist das ein Auftrag unter vielen.
Kommentar ansehen
17.03.2014 15:40 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja das waren noch Zeiten als man sein Zündschlüssel noch im Schloß DREHEN musste. In der Stellung "Motor an" konnte man an den Schlüssel aufhängen was man wollte, da passierte NIX.

Aber heutige Schlüssel sind ja Chip-Karten die nur "eingeklickt" werden. Ich verstehe auch nicht wieso eine 100 Mio. x erprobte Technik geändert werden muss.

Geklaut werden die Kisten doch sowieso . :)

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
17.03.2014 15:40 Uhr von Kingstonx
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.03.2014 15:50 Uhr von Dr.Eck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der (angeblich) doppelten News lese ich aber nichts zur Kernaussage meiner News nämlich, dass es eine Studie mit wesentlich mehr Unfallopfern gibt.

Der Rückruf an sich ist hier eigentlich gar nicht das Thema.
Deswegen steht im Text auch ...

"Wie ShortNews bereits berichtete rief General Motors in den letzten Tagen 1,6 Millionen Fahrzeuge aller Marken, darunter Chevrolet, Pontiac und Opel zurück in die Werkstätten."
Kommentar ansehen
17.03.2014 17:33 Uhr von Stummerzeuge
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Tuvok_
Selbst wenn man einen Gullideckel am Schlüsselbund hängen hat dürfte das nicht passieren. Und was heisst ausgeleiert? Ich hatte Autos die waren 20 Jahre alt und hatten 4 Vorbesitzer. Da war alles ausgeleiert aber das Zündschloss war nie ein Thema.
Kommentar ansehen
17.03.2014 18:18 Uhr von kuno14
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
is mir in meinem passat als er 6 jahre war auch passiert.gottseidank kam kein gegenverkehr

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?