17.03.14 09:03 Uhr
 4.449
 

Formel 1: Red Bull hat Berufung gegen Disqualifikation eingereicht

Nachdem Daniel Ricciardo auf seinem zweiten Platz beim Grand Prix in Melbourne landete wurde dieser nun disqualifiziert.

Offenbar ist ein Sensor an seinem Boliden verbaut, der nicht korrekt gearbeitet hat und somit gegen das Regelwerk der FIA verstoßen hat.

Somit muss jetzt entschieden werden, ob der Sensor im Rahmen der Regeln gearbeitet hat oder, ob der Fehler zu Recht zur Disqualifikation geführt hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Formel 1, Formel, Red Bull, Berufung, Disqualifikation
Quelle: www.auto-motor-und-sport.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere
Formel 1: Lewis Hamilton startet in Mexiko von der Pole Position
Formel 1: Laut Lewis Hamilton pinkelte Michael Schumacher immer in sein Rennauto

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2014 11:04 Uhr von BigWoRm
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
bin noch nicht ganz fit in den neuen regeln.

aber wenn ein f1-bolide z.b. 100l im tank hat und er kommt ins ziel, wie kann er da zuviel verbraucht haben?

.edit.
ok, es gibt zwei regeln die das mit dem benzin regeln
1. nicht mehr als z.b.100kg verbrauchen
und
2. nicht mehr als z.b. 3l durchfluss haben.

es geht in dem besagten fall um 2tens .. alles muss man selber erarbeiten. wozu gehe ich noch auf diese seite ?!?!

quelle
Das wirft eine Frage auf: Reicht es nicht aus, das im Rennen nur 100 Kilogramm Benzin verbraucht werden dürfen? Wenigstens dafür gibt es einen plausiblen Grund. Die Motoreningenieure hatten sich diese Zusatzbeschränkung gewünscht, weil ihre Aufgabe sonst noch schwieriger gewesen wäre. Ohne die beschränkte Durchflussmenge hätten die Motoren im Training wie vor 30 Jahren bis zu 1.500 PS entfesselt. Weil der Ladedruck nicht begrenzt ist. Das aber hätte zu viele Motoren gekillt.

[ nachträglich editiert von BigWoRm ]
Kommentar ansehen
17.03.2014 12:25 Uhr von Bombaltus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hier lesen, wer mehr Wissen möchte, wie es zur Disquali kam:
http://www.formel1.de/...
Kommentar ansehen
17.03.2014 13:18 Uhr von Winneh
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wie so schön in einem der F1 Kommentare zusammengefasst:

- erst denkt man der Sensor ist defekt
- man befiehlt einen anderen Sensor einzubauen
- man ist erneut unzufrieden und befiehlt wieder den ersten Sensor einzubauen dem man vorher nicht vertraut hat
- man schiebt RedBull den Schwarzen Peter unter weil die eigene sensorunabhängige Messungen vornehmen und dabei zu dem Urteil kommen, das der Sensor nicht funktioniert?
Kommentar ansehen
17.03.2014 14:02 Uhr von Timmer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Horner bestätigte, dass Red Bull von der FIA während des Rennens über die zu hohe Durchflussmenge informiert wurde. Man habe sich aber entschieden, die Menge nicht zu reduzieren"


Egal WER letztendlich Schuld ist: Wenn du während des Rennens informiert wirst, dass die Durchflussmenge zu hoch ist, jedoch nicht bereit bist, zu kooperieren und zu sagen "Hey, wir haben die Befürchtung, dass euer Ding immer noch fehlerhaft ist, wir senken es jetzt mal um 5% und ihr sagt fix, obs dann passt, wir wollen keine Disqualifikation", dann hat man automatisch eine große Mitschuld an der Disqualifikation.


Ansonsten sei zu sagen, dass es anscheinend bei den anderen Teams funktioniert. Auch wenn es bessere Methoden gibt (Von Bosch gab es vor vielen Jahren mal eine genaue Technik zum Überprüfen der Durchflussmenge, die mit dem Motor zusammenarbeitete, statt mit einem Sensor)

[ nachträglich editiert von Timmer ]
Kommentar ansehen
17.03.2014 15:30 Uhr von Winneh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Timmer,
die Daten der Ermittlung zur Durchflussmenge der FIA waren falsch, RB sollte aufgrund bekannter, falscher Daten die Durchflussmenge ändern.

Es war schon beim Training bekannt, das das Teil falsche Daten liefert, weswegen es schliesslich auch 2x getauscht wurde.
RB hat die Durchflussmenge selbst berechnet und sie lag inerhalb des vom FIA vorgeschriebenen Rahmens (man wollte sich nicht auf die offensichtlich falschen Daten der Sonde verlassen).

Und dafür gabs dann einen rein, weil die, bewiesenermaßen Falschen Daten, nicht eingehalten wurden.
Kommentar ansehen
17.03.2014 16:07 Uhr von Timmer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Winneh

Hast vollkommen recht. Nur wie gesagt, man hätte dann doch auf die FIA hören sollen. Ich find das alles ja auch bissl beknackt, aber was soll man machen.


@Truth_Hurts
Du glaubst gar net wie sehr ich mir eine Saison wünsche, wo es KEINE Bestimmungen gibt, sondern jeder mit soviel Geld wie er will, eine Rennmaschine bauen kann, natürlich aber mit allen Sicherheitssachen usw.
Kommentar ansehen
17.03.2014 18:02 Uhr von rolf.w
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Timmer
"Du glaubst gar net wie sehr ich mir eine Saison wünsche, wo es KEINE Bestimmungen gibt, sondern jeder mit soviel Geld wie er will, eine Rennmaschine bauen kann"

Das wäre mit das Schlimmste, was man der F1 antun könnte. Was wäre denn die Folge? Eine reine Materialschlacht unter 2-3 solventen Teams. Alle nicht so solventen Teams bräuchten gar nicht mehr an den Start.
Es gibt andere Dinge, die man freigeben könnte, zB Reifen, Aerodynamik, das Tanken.
Bei der F1 ist heute so viel reglementiert, dass sie DRS Zonen und KERS einführen musste, um überhaupt noch Überholmanöver zu sehen.
Meiner Meinung nach setzt man bei der F1 viel zu viel auf Technik und viel zu wenig auf den Fahrer.
Kommentar ansehen
17.03.2014 18:14 Uhr von chaotiker1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Langsam wird es absolut lächerlich. Ich war (und bleibe zwar) Formel 1 Fan und schaue auch weiter.
Aber derzeit wird alles kaputt reglementiert. Ich will ein RENNEN sehen, keinen Sprit-Spar-Wettbewerb. Das hat einfach NICHTS mit Formel 1 zu tun.
Kommentar ansehen
17.03.2014 18:39 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ähm die haben doch nur 100kg Sprit drin und wenn die damit ein Rennen fahren und ankommen können die ja nicht zu viel verbraucht haben... bzw man könnte ja dann den Tank auch noch ablassen um richtig zu sehen was der Verbraucht hat.

Irgendwie haben die doch ein Schaden.... nur weil der Sensor eventuell defekt ist.
Kommentar ansehen
17.03.2014 19:46 Uhr von montvache
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Wenn einer mich fragt, hätten die schon die letzte Saison disqualifiziert werden müssen.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere
Formel 1: Lewis Hamilton startet in Mexiko von der Pole Position
Formel 1: Laut Lewis Hamilton pinkelte Michael Schumacher immer in sein Rennauto


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?