16.03.14 20:00 Uhr
 416
 

Kreis Warendorf: Unseriöse Schlüsseldienste im Visier der Verbraucherzentrale

Eine Frau aus Ahlen verständigte den Schlüsseldienst, weil ihr die Tür ins Schloss gefallen war. Ein Schlüsseldienst aus Hagen behob das Problem und verlangte für 30 Minuten Arbeit 801,35 Euro. Diesen Betrag sollte die Frau auch noch, wenn möglich, in bar entrichten.

Die Verbraucherzentrale hat nun Tipps gegen diese unseriösen Schlüsseldienste. Meistens seien die Türen leicht zu öffnen. Diese Unternehmen würden aber oft Türen aufbrechen oder Schlösser austauschen. Dann würde Druck ausgeübt, dass man die Rechnung in bar oder mit EC Karte bezahlt.

Deshalb sollte sich der Geschädigte auch nicht scheuen, die Polizei zu verständigen. Normalerweise betragen die Kosten in der Woche nicht mehr als 100 Euro. Sicherheitshalber sollte man einen Ersatzschlüssel bei Nachbarn deponieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Betrug, Tipp, Visier, Kreis, Verbraucherzentrale, Warendorf, Schlüsseldienst
Quelle: www.westline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
BGH: Potsdamer Gericht muss Sicherungsverwahrung für Kindsmörder erneut prüfen
Unfall: Hunderte Ferkel sterben auf Autobahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2014 20:52 Uhr von Jlaebbischer
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hab ja schon einiges von den *zensiert* aus der Brenche gehört. Aber das ist ja mal ein neuer Rekord...
Kommentar ansehen
16.03.2014 22:43 Uhr von Oberhenne1980
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Da hab ich bei mir in der Stadt richtig Glück gehabt.

Hatte da angerufen und gefragt was es kostet. Der meinte 80 Euro fix und wenn er bohren muss ist es kostenlos, weil bohren könne ich auch selbst.

Hat das Schloss, erschreckender weise, aber in zwei Minuten offen gehabt.
Kommentar ansehen
17.03.2014 06:36 Uhr von langweiler48
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Auch hier sollte man, auch wenn man vor verschlossener Tuere steht und es eilig hat, zudem noch mehrere Schluesseldienste am Ort sind, vorher den Preis nachfragen.

In diesem Falle wuerde ich natuerlich die Behoerden einschalten. Einen Zweitschluessel bei einer Person meines Vertrauens war Jahrzehnte lang deponiert, habe aber ein sehr gutes Versteck gefunden.
Kommentar ansehen
17.03.2014 11:15 Uhr von MarkiMork
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ist mir einmal passiert. Hab aber damals nur 80 Euro gezahlt. War mitten in der Nacht und fand das okay. War dennoch ärgerlich ^^
Seitdem ist einer meiner Schlüssel gut und ständig erreichbar woanders deponiert, für den Fall der Fälle.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?