16.03.14 14:13 Uhr
 8.728
 

USA: Milliardär schloss die höchste Lebensversicherung aller Zeiten ab

Ein bisher nicht genannter Milliardär aus Silicon Valley (USA) hat die wertvollste Lebensversicherung der Welt abgeschlossen.

Sein Finanzberater Dovi Frances sagte, es habe sieben Monate lang gedauert, bis man 19 Versicherungsgesellschaften zusammen hatte, die die Lebensversicherung in Höhe von umgerechnet 144,5 Millionen Euro übernahmen.

Damit wurde der alte Rekord von David Geffen übertroffen, der sich im Jahr 1990 für rund 72 Millionen Euro versichern ließ. Das "Guinness Buch der Rekorde" bestätigte dies am Donnerstag.


WebReporter: just.mic
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: USA, Milliardär, Lebensversicherung
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters
Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"
Wismar: Männer klettern auf Lokomotive - Beide tot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2014 14:44 Uhr von Zickzackdenker
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Es gibt Leute, die kriegen den Hals nicht voll!
Kommentar ansehen
16.03.2014 16:28 Uhr von KELEBEK-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt haben seine Angehörigen erst Recht einen Grund ihm den Tod zu wünschen.
Kommentar ansehen
16.03.2014 16:30 Uhr von Lornsen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
sicher eine gute Provision für den Finanzberater.
Kommentar ansehen
16.03.2014 18:00 Uhr von Biblio
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
"wozu eine lebensversicherung wen man so enorm reich ist? "

Frag mal einen Versicherungsspezialisten, was es mit Versicherungen tatsächlich auf sich hat. Ist praktisch sowas wie Schutzgeld ... nennt sich aber Versicherung.
Kommentar ansehen
16.03.2014 23:24 Uhr von Budweiser
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
in deutschland haben viele eigentümer von mittelstandsfirmen millionenschwere lebensversicherungen.
wenn sie nämlich sterben sollten, will der staat erbschaftssteuer, und oftmals muss dafür dann die familienfirma zerschlagen und verkauft werden, inkl. entlassung der mitarbeiter.
jeder verantwortungsvolle eigentümer einer mittelstandsfirma (kann auch mal ein paar 1000 angestellte haben) sichert sich auf die art ab, damit im todesfall die erben eben die steuer aus dem versicherungserlös zahlen können und nicht die firma deswegen zerstört wird.

was in amiland evtl. dämlich ist, ist hier leider bittere notwendigkeit.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?