16.03.14 11:15 Uhr
 11.850
 

USA: Mann googelte sich selbst und fand sich auf Fahndungsliste

Ein 27-jähriger Mann aus Palo Alto (USA) googelte seinen eigenen Namen und war erstaunt über ein Suchergebnis.

Er fand seinen Namen auf einer Liste der meistgesuchten Männer des Staates. Der Mann wurde verdächtigt, mit einer Feuerwaffe auf ein bewohntes Gebäude geschossen zu haben.

Um sein Gewissen zu erleichtern, stellte er sich in einer Polizeiwache. Er sagte, er hätte sein Foto in der "Northern California Most Wanted"-Liste entdeckt. Sein Status auf der Webseite, die im Dezember ihren Betrieb aufnahm, wurde auf "festgenommen" geändert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Mann, Google, Name, Liste, Fahndung
Quelle: metro.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anklage gegen Lieferwagenfahrer nach Anschlag auf Muslime in London
Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2014 11:17 Uhr von Borgir
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
Und so verschwindet dann wieder ein US-Bürger von der bildfläche. Ich nehme doch mal an, dass er sich nichts hat zu schulden kommen lassen, sonst wäre er wohl kaum zur Polizei gegangen.
Kommentar ansehen
16.03.2014 11:45 Uhr von mekidos
 
+26 | -1
 
ANZEIGEN
letztens haben die Amis doch erst einen aus dem Gefängnis entlassen, der unschuldig 30 Jahre hinter Gittern saß.Vermutlich mußte dieser Platz neu besetzt werden...
Kommentar ansehen
16.03.2014 13:33 Uhr von xenonatal
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"Viatafa told officers that he had seen his mugshot on the ‘Northern California Most Wanted’ ‘Northern California Most Wanted’ website and decided to clear his conscience."

Kann man das mit: "...um sein Gewissen zu erleichtern," übersetzen ?
Also war er möglicherweise schuldig ?!
Kommentar ansehen
16.03.2014 13:34 Uhr von amaxx
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Der wollte bestimmt nur die Belohnung kassieren, bevor sein Nachbar ihn meldet
Kommentar ansehen
16.03.2014 13:42 Uhr von knuggels
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das war der größte Fehler seines Lebens. Und vermutlich sein Letzter.
Kommentar ansehen
16.03.2014 13:54 Uhr von KingPiKe
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn er unschuldig ist, wird er sich wohl nicht versteckt haben. Wie kommt es dann, dass man ihn nicht einfach zuhause abholt, wenn man nach ihm fahndet? Gibts in den USA keine Meldepflicht?
Kommentar ansehen
16.03.2014 15:16 Uhr von xenonatal
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@KingPiKe

In den USA besteht keine Meldepflicht.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?