16.03.14 11:08 Uhr
 465
 

Wie Irland nach der Bankenrettung zur Kolonie für Großbanken wurde

Irland hat nach der Bankenrettung durch Steuergelder so gesehen keinen eigenen Bankensektor mehr. Die wichtigen Geschäfte des Landes laufen über sogenannte Schattenbanken. Diese wiederum gehören zu internationalen Großbanken. Irland ist also eine Banken-Kolonie.

"Volkswirte der irischen Zentralbank schätzen, dass 70 Prozent des Finanzgeschäfts in Irland außerhalb des regulären Bankensektors stattfindet - die darbenden heimischen Kreditinstitute sind, so gesehen, nur noch ein Anhängsel der Schattenbanken", so die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Sogenannte Schattenbanken sind Hedge- oder Geldmarktfonds, die unter anderem mit Investmentfonds verflochten sind. Diese Schattenbanken unterliegen nicht der Regulation durch die Europäische Union. Neue Regeln werden erst in drei Jahren greifen. Die irische Wirtschaft hat von diesen Banken allerdings nichts.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Irland, Bankenrettung, Kolonie
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen
Staat spart Milliarden bei Hartz-IV durch Sanktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2014 11:51 Uhr von Xaardas
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die News impliziert, dass es alleine Irland wäre, wo Schattenbanken agieren, aber das ist falsch und auch die Steuergelder der Europäischen Union sind NICHT dafür verantwortlich, dass es Schattenwirtschaft im Bankensektor gibt.

Schonmal was von Basel II und Basel III gehört? Banken werden verpflichtet Eigenkapitalrücklagen zu bilden für Kredite die sie ausgeben. Da Banken entgegen ihrer eigentlichen Existenzberechtigung (Kreditvergabe in die Realwirtschaft) nur noch nach Maximalem Profit gieren, lagern diese ihre Risikoreichen aber gewinnversprechenden Geschäfte in nicht regulierte Sektoren aus wie eben Hedge fonds und Risikokapitalgesellschaften. Das machen auch die Deutsche Bank und alle anderen großen Geschäftsbanken.

Das alles passiert EU weit in JEDEM Land und nicht nur in Irland.

P.s.: Meiner Meinung nach geht Basel II und Basel III noch nicht weit genug. Da Banken sich immer weiter aus dem regulären Kreditgeschäft zurückziehen um eben Mehr Profit bei hohem Risiko zu machen, finde ich, dass man die Regulierungen auch gut auf sämmtliche "Schattenbanken" ausweiten sollte.

[ nachträglich editiert von Xaardas ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?