15.03.14 18:12 Uhr
 267
 

Erlangen: Ausstellung widmet sich dem Thema Rassehygiene in der Nazizeit

Noch bis zum 28. März können interessierte Besucher im Stadtarchiv in Erlangen die Wanderausstellung "Geschichte und Aktualität eugenischen Denkens" bestaunen.

Die Schau beschäftigt sich dabei mit den ideologischen Hintergründen dieser Aktivitäten und deren Folgen, sowohl bei Tätern als auch bei den Opfern.

Mit bislang schon 700 Besuchern wird die Ausstellung von den Initiatoren als Erfolg gewertet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Thema, Hygiene, Rasse, Erlangen, Nazizeit
Quelle: www.kobinet-nachrichten.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrischer Künstler malt hochrangige Politiker wie Donald Trump als Flüchtlinge
USA: Mormonen drehen Zwölfjähriger bei Lesben-Outing Mikrofon ab
Berlin: Frauenrechtlerin eröffnet liberale Moschee

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2014 23:00 Uhr von quade34
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Rassehygiene gibt es aber auch in vermehrter Form bei den Islamisten. Ungläubige sind die Feinde, die es zu vernichten gilt. Juden gehören, wie bei den Nazis dazu. Immer schön einseitig, dann passt es.
Kommentar ansehen
16.03.2014 16:13 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann man nicht darauf achten, daß wenigstens der Titel fehlerfrei ist? Es heißt Rassenhygiene, nicht Rassehygiene.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im fünften Monat schwangere US-Läuferin legt 800-Meter-Lauf hin
Neues Trojaner-Gesetz: Staat überwacht Messenger-Dienste
Anweisungen von "Kraftwerk" bei Tour aufgetaucht: Nicht mit der Band sprechen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?