15.03.14 15:49 Uhr
 458
 

USA/Studie: Prostitution verlagert sich durch das Internet weg von den Straßen

Die allererste Studie des Justizministeriums über die Sexindustrie in den USA hat ergeben, dass sich ein Teil der Prostitution weg von den Straßen verlagert.

Hierzu werden verschiedene Gründe genannt: Über das Internet werden bessere Bezahlungen im Vorfeld vereinbart und Prostituierte fühlen sich sicherer vor Verhaftung oder körperlichen Angriffen.

Die Studie ergab außerdem, dass die Rezession in den USA auch die Preise für sexuelle Dienstleistungen nach unten getrieben hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: USA, Internet, Studie, Prostitution, Verlagerung
Quelle: www.nbcnews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Digitalisierung in der Gastronomie
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil
USA: Zehnjähriger kommt ins Stolpern und findet Millionen Jahre alte Stoßzähne

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2014 15:49 Uhr von sfmueller27
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Das wird die Amerikaner freuen. Weniger nackte Haut auf den Straßen, mehr davon dann eben im stillen Kämmerlein.
Kommentar ansehen
15.03.2014 16:06 Uhr von Sirigis
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ob sich die Prostitution in Krisenzeiten nur durch das Internet tatsächlich von der Straße (ist ja nur eine Form der Prostitution, neben Bordellen, oder sog. Arbeitswohnungen, die früher mit Zeitungsinseraten und heute eben mit dem Internet beworben werden, hier haben sich doch nur die Werbemedien geändert) in die Privatsphäre verlagert - diese These könnte ich nicht so ohne weiteres unterschreiben. Nur meine Meinung (fernab von jedweden Studienergebnissen).

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?