15.03.14 10:15 Uhr
 389
 

Formel 1: Qualifying wird für Vettel zum Desaster - Teamkollege in Spitzengruppe

Zuletzt musste sich Sebastian Vettel im Jahr 2012 im Belgien Grand-Prix dermaßen geschlagen geben. Im Qualifying vor dem ersten Grad-Prix des Jahres im australischen Melbourne konnte er sich nur den 13. Startplatz sichern.

Ausschlaggebend für das schlechte Abschneiden des deutschen Formel 1-Piloten war neben nassen Witterungsverhältnissen auch ein Unfall von Kimi Räikkönen.

Vettels Team-Kollege im Red Bull, Daniel Ricciardo, konnte dagegen mit der Spitzengruppe mithalten und die Ehre des Rennstalls verteidigen. Er startet morgen hinter dem auf der Pole-Position liegenden Lewis Hamilton vom zweiten Platz.


WebReporter: deluxxe
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Formel 1, Sebastian Vettel, Desaster, Qualifying, Teamkollege
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Training Großer Preis von Mexiko - Vettels Feuerlöscher geht los
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Formel 1: Lewis Hamilton sichert sich Pole Position in Japan

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2014 11:36 Uhr von Winneh
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Immer diese maßlosen Übertreibungen...
Mit dem Wetter und dem Unfall wars dumm gelaufen, aber ein Desaster sieht nun wirklich anders aus.
Kommentar ansehen
15.03.2014 14:26 Uhr von d1pe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Desaster ist was anderes. Nach den gezeigten Tests habe ich RedBull eingentlich an dieser Stelle erwartet. Deshalb ist es umso erstaunlicher, dass Ricciardo im RedBull an Position #2 im Qualifying vorfahren konnte. Sollte das Auto auch im Rennen gut laufen, ist eine Top5 Platzierung auch für Vettel drin.
Kommentar ansehen
15.03.2014 18:29 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Hauptgrund für das Ergebnis von Vettel sind, wie im 3. Training schon, Probleme mit dem Motormapping.
Aus welchen Gründen auch immer stimmte heute gar nichts mehr und der Wagen war "unfahrbar", außerdem beschleunigte er nicht so wie es sein sollte. Anscheinend war ein Sensor schuld daran.

Dass der RedBull schnell ist, wenn er mal funktioniert, sieht man ja an Danny. Mit einer Aufholjagd wie in früheren Jahren wird es aber wohl nichts werden, weil die Spritbegrenzung da einen Strich durch die Rechnung macht.

Aber ein Desaster würde ich jetzt eher das Abschneiden von Lotus nennen...

Verstehe echt nicht, wie die Quelle von einer Demütigung schreiben kann, wenn sie später auch schreibt, dass man beim Wagen von Vettel technische Probleme hatte. Seriös sieht anders aus.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Training Großer Preis von Mexiko - Vettels Feuerlöscher geht los
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Formel 1: Lewis Hamilton sichert sich Pole Position in Japan


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?