15.03.14 09:29 Uhr
 103
 

Bundesbank warnt: Staatsschulden im Euroraum sollten nicht weiter ansteigen

Die Bundesbank hat vor einem Anstieg der Staatsschulden im Euroraum gewarnt. Die Bank erläuterte, dass die Schulden 93,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes der Staaten erreichen werden.

So soll zum Beispiel die Wirtschaft in Italien und Frankreich durch die Aufnahme von neuen Schulden belebt werden. Die Schulden von Italien waren von 2012 bis 2013 auf 133 Prozent angestiegen, die von Frankreich auf 94 Prozent.

Kritiker gehen davon aus, dass die Schuldenquote von Italien bis 2016 auf mehr als 140 Prozent des Bruttoinlandproduktes steigen wird. Passend dazu will Matteo Renzi ein Konjunkturprogramm mit neuen Schulden starten. Das Defizit-Ziel aus dem Maastricht-Vertrag könne so nicht gehalten werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundesbank, Staatsschulden, Euroraum
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
Barbaren!: Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,
Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2014 09:29 Uhr von Borgir
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Europa wandert langsam aber sicher und vor allen Dingen sehenden Auges in eine Katastrophe rein. Dass das nicht mehr lange gut gehen kann sieht selbst der optimistischste Mensch.
Kommentar ansehen
15.03.2014 09:34 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was für Schulden? Das Geld was gedruckt wird und dann verliehen wird? Soll wohl ein Witz sein. Die brauchen nur resetten und gut ist. Allerdings würden die Banken dann keine Zinsen mehr bekommen mit der sie parasitär die Volkswirtschaften ausquetschen können.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?